3sat-Doku "Besonders normal – Leben in Zeiten von Corona"

Do, 30.04.2020, 12:30 Uhr
Sina Wolf ist 19 Jahre alt und gehört zur Risikogruppe: Die junge Frau im Rollstuhl mit eingeschränkter Lungenfunktion hat ihren Alltag mit einer Videokamera dokumentiert (c) ZDF/Jan Sindel

Menschen mit Beeinträchtigungen sind zurzeit in größter Sorge. Sie haben Angst vor Ansteckung und einem schweren Verlauf bei einer Covid-19-Infektion, vor der Einsamkeit in Isolation und einem Assistenz- und Pflegekräftemangel. Die Doku "Besonders normal: Leben in Zeiten von Corona" von Caroline Beyer-Enke, Stephanie Schmidt und Marion Mück-Raab am Freitag, 8. Mai 2020, 11.40 Uhr, in 3sat gibt Einblicke in den Alltag Betroffener.

Sina Wolf ist 19 Jahre alt und gehört zur Risikogruppe. Die junge Frau hat eine eingeschränkte Lungenfunktion und ist sicher, dass eine Covid-19-Erkrankung für sie tödlich enden würde. Ihren Alltag in häuslicher Isolation hat sie mit einer Videokamera dokumentiert.

Die Veränderung für Tausende Mitarbeiter in den Werkstätten von Bethel ist nach deren Schließung enorm. Für viele ist ein geordneter Alltag, eine Tagesstruktur wichtig. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einer Werkstatt in Dortmund haben sich überlegt, welchen Beitrag sie unter den aktuellen Arbeitsbedingungen für die Gesellschaft leisten können. Matthias Bathe und einige seiner Kolleginnen und Kollegen produzieren nun unter Anleitung Atemschutzmasken für die Feuerwehr.

Viele caritative Einrichtungen haben in den letzten Wochen ihre Türen schließen müssen – aus Angst vor Ansteckung und weil soziale Distanz das Gebot der Stunde ist. Viele ehrenamtliche Leistungen für Menschen mit Beeinträchtigungen und sozial Schwache sind nicht mehr möglich. Nathalie Böhm vom Verein "Wohnsitzlos in Mainz e.V." sorgt sich um die Menschen ohne festen Wohnsitz, bietet ihnen eine warme Mahlzeit und versucht dort zu unterstützen, wo seit der Coronakrise viele offizielle Hilfsangebote geschlossen wurden.

ZDF
HA Kommunikation/
3sat Presseteam

Claudia Hustedt
hustedt.cwhatever@3sat.de
Mainz, 30. April 2020