3sat-Doku über kulturelle Vielfalt im Saarland und in Lothringen: "Bonjour Europa"

Di, 07.05.2019, 11:30 Uhr
Bergbaumuseum "Musée les Mineurs Wendel" © ZDF/David Carteron

Nirgendwo sind Deutschland und Frankreich so eng miteinander verwoben wie im Saarland und in Lothringen. Die Grenze dort wurde im Verlauf der Geschichte mehrmals verschoben. Das hat die Kultur in der Region nachhaltig geprägt. Die Dokumentation "Bonjour Europa – die deutsch-französische GrenzKultur" von Susanne Freitag-Carteron zeigt am Samstag, 11. Mai 2019, um 19.20 Uhr in 3sat die enge Verbindung der Kulturorte dieser Region. Die Leiterin des ZDF-Landesstudios Saarbrücken blickt auf eine kulturelle Vielfalt, die es in dieser Form nirgendwo sonst in Europa gibt.

Entlang der Grenze sind Kunst und Kultur wichtige Elemente der Völkerverständigung und damit ein elementarer Teil der deutsch-französischen Beziehungen. Hier finden sich auch die Wurzeln der Europäischen Union: Als im Saarland und in Lothringen das Kohle- und Stahlrevier noch blühte, entstand die Montanunion, Vorläufer der heutigen EU. Die Völklinger Hütte produzierte tonnenweise Stahl und hüllte die kleine saarländische Stadt in eine dicke gelbbraune Wolke. Heute ist der Staub in der Stadt Geschichte – und die Hütte feiert dieses Jahr ihren 25. Geburtstag als UNESCO-Weltkulturerbe.

Ehemalige Arbeiter der Völklinger Hütte führen kulturbegeisterte Touristen aus aller Welt über das Gelände und erklären ihnen die Industriegeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts in der Region. Einen Teil dieser Führungen übernimmt Edgar Bastian, ein ehemaliger französischer Bergmann. Unter Tage haben deutsche und französische Bergleute die gleiche Kohle abgebaut, weil die Stollen nicht dieselbe Grenze hatten wie das Land darüber. Deshalb gibt es auch zwischen der Völklinger Hütte und dem "Musée Les Mineurs Wendel" im lothringischen Petite-Rosselle, ehemals der größte Kohlestandort Frankreichs, eine enge Kooperation. Auch dort führen ehemalige Kumpel durch das Museum.

ZDF
HA Kommunikation/
3sat Presseteam

Jessica Zobel
zobel.jwhatever@3sat.de
Mainz, 07. Mai 2019