3sat feiert 80. Geburtstag des Choreografen John Neumeier mit Doku und Inszenierung

Di, 19.02.2019, 13:00 Uhr
© ZDF/NDR/Jan Peter Gehrckens

Seine Kreativität ist ungebrochen: Seit 45 Jahren ist der Amerikaner John Neumeier Chef des Hamburg Balletts, er hat die Compagnie zu Weltruhm geführt und Hamburg zur Ballettstadt gemacht. 160 Choreografien hat er kreiert und so gut wie alle Auszeichnungen erhalten, die im Bereich Tanz vergeben werden. Zu seinem 80. Geburtstag am 24. Februar zeigt 3sat am Samstag, 23. Februar 2019, um 20.15 Uhr die Dokumentation "John Neumeier. Unterwegs." in Erstausstrahlung. Um 21.00 Uhr folgt die Ballettaufzeichnung "Nijinsky" aus der Staatsoper Hamburg von Mai 2017.

 

In seiner Dokumentation "John Neumeier. Unterwegs." begleitet Jan Peter Gehrckens den Choreografen in sein Ballettzentrum, wo er dem Nachwuchs eine Tanzausbildung auf höchstem Niveau bietet. Wie seine Choreografien am Ende aussehen, weiß er häufig bis zur Premiere nicht – an ihnen feilt er bis zum letzten Moment.

 

Im Anschluss zeigt 3sat um 21.00 Uhr die Aufzeichnung des Balletts "Nijinsky" aus der Hamburgischen Staatsoper. Mit dem Wirken und Leben des russischen Jahrhunderttänzers Vaslav Nijinsky (1889-1950), der mit 29 Jahren an Schizophrenie erkrankte, hat sich John Neumeier seit seiner Jugend intensiv befasst. In Neumeiers 2000 erarbeiteter Inszenierung geht es um Nijinskys Biografie.

 

Zuvor, um 19.20 Uhr, zeigt 3sat die Dokumentation "Soul Chain. Sharon Eyal und das Ballett der Beats" (Erstausstrahlung). Die israelische Choreografin Sharon Eyal ist eine Ikone des zeitgenössischen Tanzes. In ihrer Produktion "Soul Chain" verbinden sich mal geschmeidige, mal abrupte Bewegungen mit treibenden Techno-Beats zu einem Tanz von großer physischer Wucht. Ein mitreißendes und elektrisierendes Gesamtkunstwerk rund um das Thema Liebe und Sehnsucht. In seiner Dokumentation nähert sich Andreas Morell über das Stück den Tänzern und Sharon Eyal selbst.

ZDF
HA Kommunikation/
3sat Presseteam

Jessica Zobel
zobel.jwhatever@3sat.de
Mainz, 19. Februar 2019