3sat: Im Rahmen von "Wissen hoch 2" widmet sich Gert Scobel der Corona-Krise

Mi, 18.03.2020, 18:40 Uhr
Gert Scobel © ZDF und Ulrike Lenz

Aus aktuellem Anlass beschäftigt sich die Sendung "scobel" am Donnerstag, 19. März 2020, 21.00 Uhr, im Rahmen von "Wissen hoch 2" mit der Corona-Krise. Live im Studio begrüßt Moderator Gert Scobel die Psychoanalytikerin Marianne Leuzinger-Bohleber, bis 2016 geschäftsführende Direktorin des Sigmund-Freud-Instituts, und den Politikwissenschaftler Karl-Rudolf Korte von der Universität Duisburg-Essen zu "scobel – Corona, Demokratie und Angst".

Das Corona-Virus hat Auswirkungen, denen sich derzeit kein Land entziehen kann. Es greift ebenso in das Gefüge der globalen Ökonomie ein wie in Alltagsgewohnheiten und die privatesten Beziehungen. Anders als bei scheinbar lokal umgrenzten Phänomenen wie Kriegen oder Hungerkatastrophen sind nun alle betroffen. Diese Lage ist neu – und sie erzeugt auf kollektiver wie auf individueller Ebene Angst und Aggression.

"scobel" fragt nach den Bewältigungsstrategien für Gefühle von Angst, von um sich greifender Krisendepression, Aktionismus und Ohnmacht. Vor allem aber geht die Sendung der Frage nach, inwiefern Demokratien sich angesichts der Katastrophe, nicht unähnlich dem Ausmaß des globalen Klimawandels, verändern müssen, um schneller und vielleicht auch besser reagieren zu können. Wie weit kann, wie weit sollte die Demokratie gehen? Was und wer kann in Zeiten einer Krise mit ungewissem Ausgang und ungewisser Dauer Sicherheit geben? Und welche Rolle spielt Aufklärung dabei?

In 3sat steht mit "Wissen hoch 2" der Donnerstagabend im Zeichen der Wissenschaft: Um 20.15 Uhr beleuchtet die Dokumentation relevante Fragen aus Natur- und Geisteswissenschaften, Kultur und Technik. Und im Anschluss, um 21.00 Uhr, diskutiert Gert Scobel mit seinen Gästen zum Thema.

Die Sendung "scobel – Leben mit dem Klimawandel" entfällt.

ZDF
HA Kommunikation/
3sat Presseteam

Marion Leibrecht
leibrecht.mwhatever@3sat.de
Mainz, 18. März 2020