3sat-Magazin "nano": "20 Jahre ISS – Die teuerste WG der Welt" / Beitrag und Gespräch mit dem nächsten deutschen ISS-Astronauten Matthias Mauerer

Di, 27.10.2020, 12:28 Uhr
"nano"-Logo © ZDF/Corporate Design

Vor 20 Jahren, am 31. Oktober 2000, startete die erste Besatzung zur Internationalen Raumstation ISS. Das 3sat-Magazin "nano" berichtet am Freitag, 30. Oktober 2020, 18.30 Uhr, über Highlights und Probleme aus der Geschichte der ISS und spricht anschließend mit Matthias Maurer, dem nächsten deutschen Astronauten auf der ISS. Zurzeit bereitet er sich auf seinen Einsatz Ende 2021 vor.

Der US-Astronaut William Shepherd und seine russischen Kollegen Sergej Krikaljow und Juri Gidsenko betraten am 2. November 2000, drei Tage nach dem Start, ihr neues Zuhause. 117 Tage blieb die erste Besatzung der Internationalen Raumstation im All. Seitdem ist in diesem "Außenposten der Menschheit im All" viel passiert.

"nano" erzählt zum 20. Jahrestag die Highlights und Probleme aus der Geschichte der ISS, berichtet über die gegenwärtige Forschung auf der ISS und die mögliche Zukunft der Raumstation. Welcher Aufwand heute notwendig ist, um die ISS am Leben zu erhalten, erklärt unter anderem Volker Schmid, der als Missionsmanager für das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt, dem DLR, das Projekt ISS von Beginn an begleitet.

Im Schaltgespräch spricht "nano"-Moderatorin Alexandra Kröber mit Matthias Maurer. Er ist zurzeit im Training für seinen für Ende 2021 geplanten ISS-Trip. Bereits im Frühjahr wird er Funkpartner seines ESA-Kollegen Thomas Pesquet sein, der dann mit einem Crew-Dragon-Flug zur ISS starten wird.

ZDF
HA Kommunikation/
3sat Presseteam

Marion Leibrecht
leibrecht.mwhatever@3sat.de
Mainz, 27. Oktober 2020