3sat: "MAKRO" über "Energiesicherheit in Deutschland: Comeback der Kohle?"

Do, 05.05.2022, 15:55 Uhr
Kohleausstieg spätestens bis 2030 - das fordern die Demonstranten der fridays for future Bewegung seit Jahren. Bleiben die Kohlekraftwerke wegen der Auseinandersetzung mit Russland jetzt doch noch eine Weile als Notreserve? © ZDF/Michael Nieberg

Kohle hatte 2021 den größten Anteil an der Stromerzeugung. Mehr als die Hälfte der Steinkohle kam im Januar 2022 aus russischer Förderung. Doch was passiert, wenn die Importe aufgrund des Krieges ausbleiben? "MAKRO" befasst sich am Dienstag, 10. Mai 2022, 22.25 Uhr in 3sat, mit der Frage "Energiesicherheit in Deutschland: Comeback der Kohle?". 

In den nächsten Wochen sollen die russischen Lieferungen um die Hälfte reduziert werden. Andere Länder können bei den Kohlelieferungen einspringen. Braunkohle wird hierzulande außerdem noch abgebaut. Deshalb ist sogar im Gespräch, Kohlekraftwerke länger laufen zu lassen, um den Gasanteil beim Strom zu ersetzen und Versorgungssicherheit zu garantieren. 

Deutschland will dem Klima zuliebe bis spätestens 2038 aus dem Kohleabbau aussteigen. Doch schon im vergangenen Jahr hat ein höherer Kohleanteil bei der Stromerzeugung zu vermehrtem CO2-Ausstoß im Energiesektor geführt. Ist jetzt die Energiewende in Gefahr? Das Bundeswirtschaftsministerium prüft, ob zur Stilllegung anstehende Kraftwerke eine vorübergehende Reserve werden könnten. Die stünde dann im Notfall zur Verfügung. Kohlekraftwerksbetreiber RWE erklärt: "Wir bereiten uns vor und stehen im Bedarfsfall bereit." Am Dienstag, 14. Juni 2022, und am 21. Juni 2022, zeigt 3sat jeweils um 22.25 Uhr die Sendungen "MAKRO: Energiesicherheit in Deutschland - Dauerbrenner Gas?" und "MAKRO: Energiesicherheit in Deutschland - Renaissance der Atomkraft?".

Die Sendereihe ist in Zusammenarbeit mit der ZDF-Umweltsendung "planet e." entstanden.  

 

 

Hauptabteilung Kommunikation
Dokumentation und Reportage

Marion Leibrecht
leibrecht.mwhatever@zdf.de
Mainz, 05. Mai 2022