3sat mit "WissenHoch2" über die Generation Greta / Mit Wissenschaftsdoku und einer Ausgabe von "scobel"

Do, 04.11.2021, 15:40 Uhr
"Wir haben Platz": Junge Demonstrant*innen beim Aktionstag Seebrücke mit Aktivistin Sonya Bobrik © ZDF/Martin Langner

Die Gegenwart kennt viele Krisen, allen voran die Klimakrise. Doch gerade die junge Generation, die mit den Folgen des Klimawandels in den nächsten Jahrzehnten leben muss, hat aktuell wenige Möglichkeiten zur politischen Mitbestimmung. 3sat beschäftigt sich in "WissenHoch2" am Donnerstag, 11. November 2021, ab20.15 Uhr anlässlich der UN-Klimakonferenz in Schottland damit, wie sich die Jugend Gehör verschaffen und politische Entscheidungen, die ihr Leben betreffen, mitbestimmen kann. Den Auftakt macht um 20.15 Uhr die Dokumentation "Generation Greta" von Thorsten Berrar. Um 21.00 Uhr folgt die Sendung "scobel – Jugend an die Macht" in Erstausstrahlung. Darin begrüßt Gert Scobel unter anderen die Klimaaktivistin Carla Reemtsma ("Fridays for Future"). Die Doku ist ab Sendedatum 30 Tage lang in der Mediathek verfügbar, die Sendung "scobel" fünf Jahre lang.

Studierende und Schülerinnen und Schüler, die mangels Stimmrechts kaum Macht in der Demokratie haben, machen mobil. Corona konnte sie nur aufhalten, aber nicht stoppen. Die Generation Greta will die Welt verändern. Vier junge Medienschaffende aus Deutschland, Frankreich, Österreich und Bulgarien versuchen herauszufinden, wo die Konfliktlinien zwischen den Generationen verlaufen. In der Doku "Generation Greta" von Thorsten Berrar erzählen sie aus der Sicht der Jugend, deren Zukunft bedroht ist: dringlich, kämpferisch, zweifelnd. Und: Sie sind gleichzeitig Kommentatoren ihres eigenen Lebens.

Im Anschluss, um 21.00 Uhr, folgt die Sendung "scobel – Jugend an die Macht". Junge Menschen müssen mit ansehen, wie ältere Generationen wichtige Weichenstellungen aufschieben oder sogar verschlafen, seien es Klimawandel, Renten- und Bildungsreform oder Mobilitätswende. Die bereits ratifizierte Kinderrechtskonvention wurde nicht ins Grundgesetz überführt. Damit sind eine geregelte, systematische Beachtung der Interessen von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen in der Politik ebenso weitgehend ausgeschlossen wie Formen direkter politischer Mitbestimmung für junge Menschen. Aus diesem Grund suchen junge Menschen eher Wege jenseits der Politik. Sie setzen auf punktuelles Engagement für bestimmte Themen etwa bei Protestaktionen von "Fridays for Future". Und sie fordern eine Herabsetzung des Wahlalters auf 16 oder sogar 14 Jahre. Doch wie realistisch sind die Forderungen? Haben junge Menschen aktuell überhaupt eine Chance, ihre Interessen durchzusetzen? Gibt es einen Generationenkonflikt oder geht es eher um einen Kampf der Systeme? Gert Scobel diskutiert diese und andere Fragen mit seinen Gästen: Klimaaktivistin Carla Reemtsma ("Fridays for Future"), Transformationsforscher Felix Beer. Ebenfalls zu Gast ist Kirsten Meyer, die Professorin für Praktische Philosophie an der Humboldt Universität zu Berlin forscht zum Klimawandel und der damit einhergehenden ethischen Verantwortung für zukünftige Generationen.

 

"WissenHoch2" – ein Thema, zwei Formate: Um 20.15 Uhr beleuchtet eine Dokumentation relevante wissenschaftliche Fragen; um 21.00 Uhr diskutiert Gert Scobel zum gleichen Thema mit einem interdisziplinären Team von Expertinnen und Experten.

ZDF
HA Kommunikation/
3sat Presseteam

Marion Leibrecht
leibrecht.mwhatever@3sat.de
Mainz, 04. November 2021