3sat-Wirtschaftsmagazin "makro" über Kliniken am Limit

Di, 02.07.2019, 09:01 Uhr
"makro"-Logo © ZDF/Corporate Design

In vielen deutschen Krankenhäusern mangelt es an Ärzten und Pflegepersonal. Dazu wächst der wirtschaftliche Druck, und häufig ist das Krankenhausmanagement veraltet. Das 3sat-Wirtschaftsmagazin "makro" fragt in der Sendung "Problemfall Krankenhaus" am Freitag, 5. Juli 2019, 21.00 Uhr, wie Kliniken in Deutschland effizient arbeiten könnten und was die deutschen Nachbarländer anders machen. Es moderiert Eva Schmidt.

Mehr als ein Drittel der Mitarbeiter in deutschen Kliniken würden sich nicht in der eigenen Klinik operieren lassen. So das Ergebnis einer von der Frankfurt University of Applied Sciences regelmäßig durchgeführten Umfrage. Je größer die Kliniken, desto schlechter ist in der Tendenz die Bewertung durch das Personal. Der Grund: zu viele Operationen mit zu wenig Personal, das dazu unter hohem Druck steht.

Modernes Management hat es schwer in den hierarchischen Strukturen vieler Krankenhäuser. Beim Thema Digitalisierung der Patientendaten haben deutsche Kliniken im Vergleich zum Ausland großen Aufholbedarf, so der aktuelle Krankenhausreport der AOK.

"makro" stellt unter anderem das Uniklinkum in Hamburg-Eppendorf vor, das seit 2011 europaweit Vorreiter in Sachen Digitalisierung ist. Dort gehören Patientenakten aus Papier der Vergangenheit an. Arzneien müssen nicht mehr vom Pflegepersonal mühselig für jeden Patienten zusammengestellt werden, sondern werden per Computer automatisch direkt bei der Krankhausapotheke bestellt. Die Daten sind digital gespeichert und von überall abrufbar. Serviceroboter bringen Wasserflaschen und Medikamente.

ZDF
HA Kommunikation/
3sat Presseteam

Maja Tripkovic
tripkovic.mwhatever@3sat.de
Mainz, 02. Juli 2019