Das "3satThema: Was ist rechts?" mit Doku und Talk

Mi, 28.04.2021, 10:28 Uhr
21.12.2016: Götz Kubitschek, zentraler Vertreter der Neuen Rechten zwischen Björn Höcke und dem AfD-Fraktionsvorsitzenden Alexander Gauland © ZDF/Bernd von Jutrczenka/dpa

Was ist die Neue Rechte? Woher kommen ihre Ideen? Und wo liegen ihre historischen Wurzeln? Zum Auftakt des "3satThemas: Was ist rechts?" am Mittwoch, 5. Mai 2021, zeigt 3sat um 20.15 Uhr die Dokumentation "Die Neue Rechte – Der Wahn vom homogenen Volk" von Nadja Kölling. Im Anschluss, um 21.00 Uhr, folgt "Der 3satThema Talk" mit "Kulturzeit"-Moderatorin Vivian Perkovic und den Gästen Jan-Werner Müller, Solmaz Khorsand sowie Alexander Kissler. Die Doku "Die Neue Rechte – Der Wahn vom homogenen Volk" ist nach Ausstrahlung drei Jahre und "Der 3satThema Talk" ein Jahr lang in der 3sat Mediathek zu sehen.

Sie geben sich konservativ, bürgerlich und intellektuell. Sie wollen keine Nazis und Faschisten sein. Seit Jahren setzt die Neue Rechte die liberale Demokratie unter Druck. Sie treten offen und selbstbewusst auf. Sei es in der politischen Debatte, auf der Straße oder im Internet. Und sie dringen immer weiter in die Mitte der Gesellschaft vor. Die Doku "Die Neue Rechte – Der Wahn vom homogenen Volk" fragt was genau ist neu? Was will die Neue Rechte? Und was sind ihre Strategien? Jahrzehntelang steckte die Neue Rechte fast unbemerkt in der Nische, doch mittlerweile sind ihre führenden Köpfe bekannt. Allen voran Götz Kubitschek, Autor, Verleger, rechter Vordenker und enger Vertrauter des Thüringer AfD-Landeschefs Björn Höcke. Oder Martin Sellner, Vorsitzender der Identitären Bewegung. Dabei ist die Neue Rechte keine Partei oder einheitliche Bewegung. Sie ist ein Netzwerk aus intellektuellen Vordenkern, Denkfabriken, Diskussionszirkeln, Fach-Zeitschriften und Kleinverlagen – und ihre Wurzeln reichen zurück bis in die Weimarer Republik.

Im Anschluss an die Doku diskutiert "Kulturzeit"-Moderatorin Vivian Perkovic mit ihren Gästen, dem Philosophen und Historiker Jan-Werner Müller, der Journalistin Solmaz Khorsand sowie dem Publizisten und Kulturwissenschaftler Alexander Kissler, darüber, ob der Begriff "rechts" heute noch zielführend ist und wie sich die jeweilige Situation in den Deutschland, Schweiz und Österreich darstellt. Gibt es noch klaren Grenzen zwischen links und rechts? Zwischen progressiv und konservativ, liberal und autoritär? Bedarf es anderer Kategorien, um Konfliktlinien unserer pluralistischen Gesellschaften besser zu verstehen? Wie können Gesellschaften einer zunehmenden Sehnsucht nach dem Autoritären demokratisch begegnen?

ZDF
HA Kommunikation/
3sat Presseteam

Claudia Hustedt
hustedt.cwhatever@3sat.de
Mainz, 28. April 2021