"Dialoge in Südfrankreich: Ferdinand von Schirach trifft Anselm Kiefer"

Mi, 27.02.2019, 13:00 Uhr
Künstlertreffen: Ferdinand von Schirach und Anselm Kiefer © ZDF/Claudio Armbruster

Ferdinand von Schirach ist einer der erfolgreichsten Schriftsteller Deutschlands, Anselm Kiefer einer der erfolgreichsten Künstler der Welt: Auf Anselm Kiefers 42 Hektar großem Hort der Kunst "La Ribaute" im südfranzösischen Barjac trafen sich die beiden und sprachen über Kunst, Literatur, das Leben und die Liebe. Für die 3sat-Dokumentation "Dialoge in Südfrankreich: Ferdinand von Schirach trifft Anselm Kiefer" hat Claudio Armbruster die beiden Künstler begleitet. 3sat zeigt das Gespräch am Sonntag, 3. März 2019, um 10.05 Uhr in Erstausstrahlung.

 

Anselm Kiefer schrieb im Herbst 2017 einen Brief an Ferdinand von Schirach: Er schätze seine Bücher und wolle ihn gern kennenlernen. Ferdinand von Schirach sagte zu und fragte, ob er ein Kamerateam mitbringen dürfe, da gerade eine Dokumentation über ihn gedreht würde. Also trafen sich die beiden im Herbst 2018 in "La Ribaute". Auf diesem für die Öffentlichkeit nicht zugänglichen Gelände war früher eine Seidenfabrik. Heute ist es für Anselm Kiefer eine Art "Spielplatz". Hier entsteht seine Kunst, hier baut er Türme, gräbt Tunnel, malt haushohe Bilder, gießt tonnenschwere Bleibücher und Bleikunstwerke. Das ganze Areal ist ein riesiges Kunstwerk – zugänglich nur für – den Künstler und für von ihm eingeladene Gäste.

 

Schirach und Kiefer begrüßen sich in einer der großen Produktionshallen. Sie kommen direkt miteinander ins Gespräch und hören nicht mehr auf zu reden: Es wird sehr viel gelacht und sehr viel geraucht. Auf Anhieb vergessen die beiden Künstler die Kamera. Stundenlang flanieren sie durch die Kiefersche Kunstwelt und sprechen über intimste Dinge: über ihre Ängste; darüber, wie ihre Kunst entsteht; warum sie so geworden sind, wie sie sind; über Deutschlands Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft; über Liebe, Ehe, Kinder – und vieles mehr.

ZDF
HA Kommunikation/
3sat Presseteam

Marion Leibrecht
leibrecht.mwhatever@3sat.de
Mainz, 27. Februar 2019