"Die Wahrheitskrise": Jakob Augstein für 3satKulturdoku unterwegs in Corona-Deutschland

Di, 27.10.2020, 09:28 Uhr
Jakob Augstein im Gespräch mit Heribert Prantl über die Krise der Wahrheit © ZDF/Harald Schmuck

Die Coronakrise hat erneut gezeigt, wie gespalten zumindest die öffentliche Meinung in Deutschland ist. Für die 3satKulturdoku "Die Wahrheitskrise. Jakob Augstein unterwegs in Corona-Deutschland" sucht der Verleger und Journalist Jakob Augstein nach Antworten auf Fragen wie: Ist Wissenschaft gleich Wahrheit? Was bedeutet Wahrheit überhaupt? und Woran glaubt die Gesellschaft noch? Zu sehen ist die Dokumentation von Tim Klimeš und Jakob Augstein am Samstag, 31. Oktober 2020, um 19.20 Uhr in Erstausstrahlung.

Auf seiner Reise trifft Jakob Augstein Hendrik Streeck. Der Professor für Virologie an der Uniklinik Bonn erzählt, wie es sich anfühlt, wenn eine Nation den Blick auf einen richtet, um die Wahrheit über das Virus zu erfahren. Dabei wurde und wird Hendrik Streeck teilweise aggressiv angefeindet, weil er statt einer absoluten Wahrheit nur Erkenntnisse mit angesagt begrenzter Haltbarkeit über das Virus verkünden kann. Über die Kommunikationsleistung der politischen Akteurinnen und Akteure spricht Jakob Augstein mit dem SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach.

Mit dem ehemaligen Innenpolitik-Chef der Süddeutschen Zeitung, Heribert Prantl, debattiert Augstein über die Rolle der Medien in der Coronakrise. Außerdem umreißt die Erkenntnistheoretikerin Elke Brendel im Gespräch mit Augstein, was Wahrheit philosophisch überhaupt meint und welche Bedeutung das Konstrukt für eine Gesellschaft hat. Und "Fridays for Future"-Aktivistin Line Niedeggen hofft, dass der Bedeutungszuwachs der Wissenschaft im öffentlichen Diskurs auch Auswirkungen auf ihren Kampf gegen den Klimawandel hat.

ZDF
HA Kommunikation/
3sat Presseteam

Jessica Zobel
zobel.jwhatever@3sat.de
Mainz, 27. Oktober 2020