"Helfer auf vier Pfoten": "Besonders normal"-Doku in 3sat

Fr, 26.02.2021, 14:00 Uhr
Assistenz- und Begleithunde-Trainer Ulrich Zander aus Lalendorf bei Rostock bildet 30 Hunde pro Jahr aus. Die Ausbildung eines Hundes dauert 2-3 Jahre © ZDF/S. René Autor

Assistenzhunde sind wichtige Begleiter für Menschen mit Beeinträchtigung im Alltag. Sabrina Schuster hofft auf eine solche Unterstützung, denn die 32-Jährige fällt oft in Ohnmacht. 3sat zeigt die Dokumentation "Besonders normal: Helfer auf vier Pfoten" am Freitag, 5. März 2021, um 11.30 Uhr, in Erstausstrahlung. Ulrich Zander ist Hundetrainer und bildet Assistenzhunde aus. Meist sind es Labrador-Retriever-Hunde, die er vom Welpen bis zum Alter von zwei bis drei Jahren für einen Menschen mit Beeinträchtigung trainiert. Wird "Franka" Sabrina im Alltag eine Hilfe sein können?

Die Arbeit mit seinem eigenen Hund vor zehn Jahren brachte Zander auf die Idee, Assistenz- und Begleithunde für Menschen mit Beeinträchtigung auszubilden. Seitdem trainiert der 35-Jährige Hunde. Schon im Welpen-Alter erkennt er, ob ein Tier sich später als Assistenzhund eignet. Die Fachausbildung dauert zwei bis drei Jahre. Ein Jahr vor Ende der Ausbildung werden die Hunde an die zukünftigen Halterinnen und Halter, wie Sabrina Schuster, vermittelt. Der Film von S. René Autor begleitet Hundetrainer Ulrich Zander ein Jahr lang mit der Kamera und hält die verschiedenen Stationen bei der Ausbildung der Hunde fest.