Kärntens schönste Adelssitze – Glanz und Pracht herrschaftlichen Wohnens

Mo, 23.11.2020, 15:05 Uhr
Schloss Tentschach © ZDF/ORF/GS-Film/Gernot Stadler

Prachtvolle Schlösser schmücken die malerische Landschaft in Österreichs Kärnten. Die meisten Schlösser wurden im 16. und 17. Jahrhundert erbaut und zeugen vom Aufbruch in eine neue Zeit nach dem Niedergang des Mittelalters. Gernot Stadlers Dokumentation "Kärntens schönste Adelssitze - Glanz und Pracht herrschaftlichen Wohnens" am Montag, 30. November 2020, um 20.15 Uhr in Erstausstrahlung in 3sat, ist ein filmischer Streifzug zu den schönsten Adelssitzen des Landes.

Die prunkvoll ausgestatteten Landsitze der Adelsfamilien dienten in erster Linie zum Wohnen, sollten aber auch den Status seines jeweiligen Erbauers oder seiner Familie weithin sichtbar machen. So entstand um die Landeshauptstadt Klagenfurt ein regelrechter Kranz an Schlössern, darunter die Schlösser Hallegg, Tentschach, Welzenegg und Ebental sowie das einstige Lustschloss Maria-Loretto. Schloss Velden, bekannt aus der Fernsehserie "Ein Schloß am Wörthersee", wurde im späten 16. Jahrhundert von Bartholomäus Khevenhüller, dem damaligen Klagenfurter Burggrafen und Mitglied der Kärntner Landstände, erbaut. Seit dem 19. Jahrhundert ist es ein Hotel. In der ehemaligen Herzogsstadt St. Veit erhebt sich am Waldrand das Schloss Frauenstein, wohl einer der schönsten Adelssitze des Landes. Das noch im spätgotischen Stil errichtete Schloss wechselte oft die Besitzer, die auch immer bauliche Veränderungen vornahmen. Im Schloss Rosegg hat Schlossherr Stefan Liechtenstein den Park nach alten Bildern neu anlegen lassen, es gibt jedes Jahr Ausstellungen und der Tierpark, einst zum Privatvergnügen errichtet, lockt jedes Jahr Tausende Gäste nach Rosegg.

ZDF
HA Kommunikation/
3sat Presseteam

Marion Leibrecht
leibrecht.mwhatever@3sat.de
Mainz, 23. November 2020