"Măcelaru dirigiert Strawinsky": 3sat-Konzert im Zeichen des Klimawandels

Do, 20.02.2020, 00:28 Uhr
Der rumänische Dirigent Cristian Măcelaru ist seit September 2019 Chefdirigent des WDR Sinfonieorchesters © ZDF/BR, Peter Meisel

Ein Konzert im Zeichen von Klimawandel und Klangkunst präsentierten die japanische Pianistin Alice Sara Ott und das WDR Sinfonieorchester unter der Leitung ihres neuen Chefdirigenten Cristian Măcelaru im Oktober 2019: Sean Shepherds Orchesterstück "Melt" beschäftigt sich mit der Gletscherschmelze als Auswirkung des Klimawandels. Außerdem auf dem Programm: Musik von Igor Strawinsky zum Ballett "Der Feuervogel", das Konzert für Klavier und Orchester G-Dur von Maurice Ravel sowie Erik Saties "Gnossienne Nr. 3". 3sat zeigt das Konzert "Măcelaru dirigiert Strawinsky" aus der Kölner Philharmonie am Samstag, 29. Februar 2020, um 20.30 Uhr in Erstausstrahlung.

Der Komponist Sean Shepherd ist im US-Bundesstaat Nevada aufgewachsen. Gletscher kennt er seit seiner Kindheit. Seine Betroffenheit über die Schmelze der Gletscher bringt er mit seiner Komposition "Melt" aus dem Jahr 2018 zum Ausdruck. Seine Musik beschreibt Wasser in verschiedenen Aggregatszuständen: mal fließend, mal gefroren, mal dramatisch ansteigend. "Sean Shepherd erschafft in 'Melt' – ähnlich wie Ravel – durch die Orchestrierung mit einzigartigen Instrumentenkombinationen eine äußerst persönliche Welt. In dieser Welt wird uns die Geschichte eines Wassertropfens erzählt, der seinen Lebenszyklus von einem gefrorenen Gletscher bis ins Meerwasser durchläuft und schließlich verdunstet", so Măcelaru über Shepherds Komposition.

ZDF
HA Kommunikation/
3sat Presseteam

Jessica Zobel
zobel.jwhatever@3sat.de
Mainz, 20. Februar 2020