"makro: Immobilien im Steigflug": Das 3sat-Wirtschaftsmagazin über die Auswirkungen des Immobilienbooms

Fr, 06.03.2020, 17:28 Uhr
"makro"-Moderatorin Eva Schmidt © ZDF/Jana Kay

Niedrige Zinsen sorgen für günstige Baudarlehen, aber auch dafür, dass Investoren auf der Suche nach Rendite vermehrt Geld in Immobilien stecken. So zahlt man in München in guter Lage bis zu 15.000 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche. Welche Gefahren hinter dem Immobilienboom stecken, zeigt "makro: Immobilien im Steigflug" am Dienstag, 10. März 2020, 22.25 Uhr in 3sat.

Die Preise von Immobilien steigen immer weiter: 2019 verteuerten sich Eigentumswohnungen in den großen deutschen Städten um circa neun Prozent. Der Europäische Ausschuss für Systemrisiken und die Bundesbank warnen vor den Auswirkungen auf das Finanzsystem. Plötzlich steigende Zinsen könnten dazu führen, dass Kredite nicht mehr zurückgezahlt werden können. Das wäre nicht nur ein Problem für die Kreditnehmer, sondern auch für die Banken. Die Hans-Böckler-Stiftung hat ein anderes Risiko ausgemacht: Durch die Verteuerung vertiefe sich laut einer Studie die soziale Spaltung. In bestimmten Gegenden ist Wohneigentum für Normalverdiener unerschwinglich geworden. Und im Sog der Immobilienpreise haben auch die Mieten angezogen. In großen Städten fehlt zunehmend bezahlbarer Wohnraum. Menschen mit geringem Einkommen können sich das Leben in den Metropolen kaum noch leisten.

ZDF
HA Kommunikation/
3sat Presseteam

Maja Tripkovic
tripkovic.mwhatever@3sat.de
Mainz, 06. März 2020