"MAKRO" in 3sat über die Mitbestimmung der Arbeitnehmenden

Do, 10.03.2022, 13:55 Uhr
© ZDF/3sat Grafik

Die Mitgliederzahlen in Gewerkschaften sinken, und weniger als zehn Prozent der Betriebe haben in Deutschland aktuell einen Betriebsrat. Und in Start-ups sind sie eher die Ausnahme. Die "MAKRO"-Dokumentation "Wie Arbeitnehmer um Mitbestimmung kämpfen. Betriebsrat in der Krise" am Dienstag, 15. März 2022, 22.25 Uhr, widmet sich der Krise bei der betrieblichen Mitbestimmung und besucht Firmen, Jobmessen und Gewerkschaftsvertretende.

Betriebsräte, Gewerkschaften? Wofür braucht man die heute noch? Betriebliche Mitbestimmung ist für die meisten Beschäftigten wenig anziehend. Dabei besagen Erhebungen, dass Firmen mit Betriebsrat und Beteiligung der Beschäftigten in Krisen wie etwa der Coronapandemie besser dastehen. Im ausgedehnten deutschen Niedriglohnsektor und bei den vielen jungen, hippen Firmen im Digitalbereich gibt es zudem viele Missstände, die aus Sicht der Beschäftigten dringend angegangen werden müssen. Und doch braucht die betriebliche Mitbestimmung ein Update. Denn umständliche Bürokratie, festgefahrene Strukturen, Seilschaften, zähe Arbeitskämpfe und damit verbunden auch Imageschäden für Betriebe bereiten in der Praxis Probleme. 

Filmautorin Karen Gass fragt in der "MAKRO"-Dokumentation, was passieren muss, um die betriebliche Mitbestimmung fit für die Zukunft zu machen. Das ist Anfang März 2022 besonders interessant, denn in den meisten Betrieben stehen turnusmäßig Betriebsratswahlen an.    

Hauptabteilung Kommunikation
Dokumentation und Reportage

Marion Leibrecht
leibrecht.mwhatever@zdf.de
Mainz, 10. März 2022