Premiere für KI: Roboter moderiert 3sat-"Kulturzeit"

Fr, 31.01.2020, 12:50 Uhr
Moderatorin Cécile Schortmann mit Roboter Pepper © ZDF/Torsten Silz

Ein Roboter als "Kulturzeit"-Moderator: Pepper ist 1,20 m groß und ziemlich schlau. Gemeinsam mit Moderatorin Cécile Schortmann wird er erstmals das 3sat-Kulturmagazin moderieren. Thema bei "Kulturzeit extra: Die Roboter kommen!" am Freitag, 7. Februar 2020, um 19.20 Uhr sind Künstliche Intelligenzen: Sie fahren Auto, kaufen Aktien und machen sogar Kunst. Doch sind sie nur nützliche Helfer, oder werden sie bald die Macht übernehmen? Als Gast im Studio begrüßen Pepper und Cécile Schortmann den Philosophen Prof. Dr. Markus Gabriel.

"Roboter", so Gabriel, "können nicht denken." Als Gefahr sieht er aber die Macht der Technologiekonzerne, die sie programmieren. Markus Gabriel ist Professor für Philosophie an der Universität Bonn, wo er ein Institut aufbaut, das sich mit dem Verhältnis zwischen Mensch und Künstlicher Intelligenz (KI) befasst. In seinem aktuellen Buch "Der Sinn des Denkens" gibt er neue Sichtweisen auf Digitalisierung und Künstliche Intelligenz. Positive Aspekte der KI sieht Gabriel darin, dass die Menschheit durch sie Probleme schneller lösen könne. Durch die ständige Überwachung von Geräten müssten wir aber lernen, uns selbst besser zu beobachten: "Wollen wir Mitglied in einem Netzwerk werden? Wollen wir bestimmte Informationen preisgeben?"

 

In Beiträgen beleuchtet "Kulturzeit extra" folgende Themen:

Unterwegs zu den intelligentesten Robotern: "Kulturzeit" reist nach Japan, wo Hiroshi Ishiguro Roboter erschafft, die uns Menschen zum Verwechseln ähnlich sehen – ein Trip in eine faszinierende und zuweilen auch befremdliche Welt.

Kunst und KI: Im Schach und Go haben sie uns schon besiegt. Die Welt der Literatur, Musik oder Kunst aber war den Künstlichen Intelligenzen bisher verschlossen. Denn Maschinen können nicht kreativ sein. Oder doch? Längst malen, komponieren oder schreiben sie. "Kulturzeit" besucht eine malende Roboterdame und fragt Markus Lüpertz nach der Verbindung zwischen Kunst und KI.

Außer Kontrolle: KI bestimmt schon jetzt große Teile unseres Alltags. Programmiererin Katharina Zweig kennt die Fallstricke intelligenter Maschinen: Sie können Vorhersagen generieren, die in den meisten Fällen aber nicht 100 Prozent richtig sind. Wer trägt die Verantwortung, wenn eine Maschine falsch entscheidet? Und wer schreibt die Regeln für die sozialen Medien?

Roboter Pepper ist auch im ZDF zu sehen: im Dokumentarfilm "Hi, AI – Liebesgeschichten aus der Zukunft" am Montag, 3. Februar 2020, 0.00 Uhr (ab Sonntag, 2. Februar 2020, 10.00 Uhr, 30 Tage lang in der ZDFmediathek). Der Film bildet den Auftakt zur dreiteiligen Reihe "Wie werden wir leben?" der ZDF-Redaktion Das kleine Fernsehspiel.

ZDF
HA Kommunikation/
3sat Presseteam

Jessica Zobel
zobel.jwhatever@3sat.de
Mainz, 31. Januar 2020