"WissenHoch2" in 3sat: Atomkraft, Klimakrise und Vertrauen

Do, 28.10.2021, 11:28 Uhr
Das Atomkraftwerk Grohnde in Niedersachsen soll Ende 2021 vom Netz gehen. Es wurde 1985 in Betrieb genommen © ZDF/picture alliance/Westend61/Patrice von Collani

Manche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sehen in der Atomkraft die Rettung für das Klima. Entgeht Deutschland durch seinen Ausstieg aus der Kernenergie eine wichtige Zukunftstechnologie? "WissenHoch2" beschäftigt sich am Donnerstag, 4. November 2021, in 3sat mit dieser Frage und zeigt um 20.15 Uhr die Dokumentation "Strahlendes Comeback", die das Für und Wider der Atomkraft vor dem Hintergrund des Klimawandels beleuchtet. Im Anschluss, um 21.00 Uhr, diskutiert Gert Scobel mit seinen Gästen in "scobel - Klimakrise und Verantwortung" (Erstausstrahlung) weiter. Die Doku ist ab Sendedatum 30 Tage lang in der Mediathek verfügbar, die Sendung "scobel" ist bis 3. November 2025 abrufbar.

Nach wie vor wird Strom in Deutschland überwiegend aus Kohle produziert. Trotz ihrer Vorreiterrolle bei der Energiewende ist die Bundesrepublik Deutschland der größte Verursacher von CO2-Emissionen in Europa. Die Eiskappen der Pole schmelzen, der Meeresspiegel steigt, Trockenheit gefährdet immer mehr Ernten: Der Klimawandel schreitet ungebremst voran. Daher empfiehlt der Weltklimarat der Vereinten Nationen in einem Grundsatzpapier den Ausbau der Atomkraft. Während sich Deutschland jedoch von der Kernenergie abwendet, setzen andere Länder auf neue Reaktorkonzepte, die Unglaubliches versprechen: absolut sicheren, günstigen und CO2-freien Atomstrom für alle. War der Atomausstieg in Anbetracht des Klimawandels ein Fehler? Die Doku "Strahlendes Comeback" von Stefan Ebling und Greta Zimmermann widmet sich dieser Frage aus verschiedenen Perspektiven.

Im Anschluss, um 21.00 Uhr, folgt die "scobel – Klimakrise und Verantwortung". In Zeiten unterschiedlicher globaler Krisen ist verantwortungsvolles Handeln gefordert – in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Dafür braucht es ein Wertesystem, an dem sich der Erfolg des Handelns messen lässt. Je globaler der Verantwortungsbereich, desto universeller muss das Wertesystem sein. Ein Teil der Menschheit ist dabei, für den Erhalt des eigenen Wohlstands den gemeinsamen Lebensraum und das Überleben der eigenen und vieler anderer Spezies zu gefährden. Muss ein verbindliches universelles Wertesystems jetzt verantwortungsvolles Handeln bestimmen und die Einhaltung gewährleisten? Was macht global verantwortliches Handeln aus? Über diese und andere Fragen diskutiert Gert Scobel mit seinen Gästen.

"WissenHoch2" – ein Thema, zwei Formate: Um 20.15 Uhr beleuchtet eine Dokumentation relevante wissenschaftliche Fragen; um 21.00 Uhr diskutiert Gert Scobel zum gleichen Thema mit einem interdisziplinären Team von Expertinnen und Experten.

ZDF
HA Kommunikation/
3sat Presseteam

Marion Leibrecht
leibrecht.mwhatever@3sat.de
Mainz, 28. Oktober 2021