"WissenHoch2" in 3sat über Rassismus / Wissenschaftsdoku "Die Macht der Vorurteile" und "scobel – Rassismus: Das schleichende Gift"

Do, 18.02.2021, 10:28 Uhr
Doll-Test zu frühkindlichem Rassismus © ZDF/Thomas Rist

Auch wenn die Wissenschaft längst gezeigt hat, dass es keine Menschenrassen gibt, halten weltweit trotzdem viele daran fest. Spätestens seit dem Wiederaufflammen der "Black Lives Matter"-Proteste steht der Begriff Rassismus wieder im Zentrum der Diskussion. "WissenHoch2" beschäftigt sich am Donnerstag, 25. Februar 2021, mit Rassismus. Den Auftakt macht um 20.15 Uhr die Dokumentation "Die Macht der Vorurteile. Rassismus bewusst verlernen!" von Denise Dismer und John A. Kantara, im Anschluss, um 21.00 Uhr, folgt die Gesprächssendung "scobel – Rassismus: Das schleichende Gift". Beide Programme sind ab Sendedatum fünf Jahre in der 3satMediathek abrufbar.

Die Bildersuchen sowohl bei Twitter als auch bei Google bevorzugen weiße Menschen, die Gesichtserkennung von Mobiltelefonen kann Asiatinnen nicht voneinander unterscheiden, Automaten der Bundesdruckerei scheitern daran, biometrische Fotos von Schwarzen Menschen zu erstellen. In medizinischer Fachliteratur und in Vorlesungen werden fast alle Symptome an Weißen abgebildet und beschrieben. Viele Krankheiten werden bei Schwarzen Menschen und People of Color später diagnostiziert, sie erhalten bei gleicher Diagnose niedriger dosierte Schmerzmedikamente und werden ärztlich weniger gut betreut. Die Folge ist eine höhere Sterblichkeit – das zeigt auch die aktuelle COVID-19-Pandemie. Rassistische Denkmuster werden von Menschen und Institutionen reproduziert und durch digitale Technik verstärkt. Doch weil Rassismus gelernt ist, kann er auch wieder verlernt werden. Grundvoraussetzung dafür ist, dass struktureller Rassismus als gesamtgesellschaftliches Phänomen anerkannt wird und die Menschen zu einer intensiven Auseinandersetzung damit bereit sind. Die Dokumentation "Die Macht der Vorurteile. Rassismus bewusst verlernen!" von Denise Dismer und John A. Kantara zeigt anhand von wissenschaftlichen Studien und Schilderungen, wo und wie Schwarze, People of Color und Andersgläubige diskriminiert werden und wie durch das Bewusstmachen von Vorurteilen diese verlernt werden können.

Im Anschluss, um 21.00 Uhr, folgt die Sendung "scobel – Rassismus: Das schleichende Gift". Rassismus – auch der alltägliche, gewaltfreie, aber verletzende Rassismus – hält sich weltweit in vielen Gesellschaften hartnäckig und vergiftet den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Bereits in der Antike und im Mittelalter wurden bestimmte Gruppen ausgegrenzt und diskriminiert. Von der europäischen Expansion über den Sklavenhandel bis zu den imperialen, nationalen und totalitären Entwicklungen des 19. und 20. Jahrhunderts verbreitete sich Rassismus immer weiter. Die weltweiten "Black Lives Matter"-Proteste zeigen, wie sich ein Narrativ einer sich überlegen fühlenden Gruppe gegenüber einer vermeintlich unterlegenen Gruppe verhält. Über die verschiedenen Aspekte des Rassismus diskutiert Gert Scobel mit der Soziologin, Diversity-Trainerin und Autorin ("Empowerment als Erziehungsaufgabe") Nkechi Madubuko, dem Historiker und Buchautor ("Geschichte des Rassismus") Christian Geulen und dem Sozialpsychologen Ulrich Wagner, der sich mit sozialpsychologischen Konzepten gegen Rassismus beschäftigt.

"WissenHoch2" – ein Thema, zwei Formate: Um 20.15 Uhr beleuchtet eine Dokumentation relevante wissenschaftliche Fragen, um 21.00 Uhr diskutiert Gert Scobel zum gleichen Thema mit einem interdisziplinären Team von Experten.

ZDF
HA Kommunikation/
3sat Presseteam

Marion Leibrecht
leibrecht.mwhatever@3sat.de
Mainz, 18. Februar 2021