Zum 100. Geburtstag: "Helmut Newton – The Bad and The Beautiful" in 3sat

Mi, 21.10.2020, 11:40 Uhr
Helmut Newton, Monte Carlo, 1987 (c) ZDF/Alice Springs/Helmut Newton Estate/Courtesy Helmut Newton Foundation

Anlässlich des 100. Geburtstags von Helmut Newton (1920 bis 2004) am 31. Oktober erzählen diejenigen die Lebensgeschichte des Ausnahmefotografen, die er porträtierte: Frauen. Zu Wort kommen Wegbegleiterinnen aus Film und Mode, wie Grace Jones, Isabella Rossellini, Charlotte Rampling, Claudia Schiffer, Anna Wintour, Marianne Faithful, Nadja Auermann und seine Ehefrau June Newton. 3sat zeigt den Dokumentarfilm "The Bad and the Beautiful" von Gero von Boehm am Samstag, 31. Oktober 2020, 20.15 Uhr. 

In den 1970er Jahren war es Helmut Newton, der als Avantgardist eine Zeitenwende anstieß. Für Hochglanzmagazine und Modewerbung fotografierte er Frauen in provozierenden Posen: in Männerkleidung, mit blutigen Messern, in Gesellschaft großer Hunde, an nächtlichen Swimmingpools oder als alternde Nymphomanin. Sein Oeuvre war die Inszenierung weiblicher Körper, seine Haltung dazu nicht unumstritten. Sich selbst bezeichnete Newton als Feministen. Die Frauen in seinem Schaffen nannte er "triumphierend" und wies die Behauptung zurück, dass er sie oft absurd oder als Objekte darstelle.

Wie hat Newton den Blick auf den weiblichen Körper beeinflusst? Welche Sichtweisen und Lüste hat er durch die Macht seiner Bilder befördert? Waren die starken Frauen, die er zeigte, Sex-Objekte oder Sex-Subjekte? Welche Rolle spielt die Ästhetik dabei?

"The Bad and the Beautiful" reist auf den Spuren von Newtons Leben durch die unterschiedlichen Phasen seines außergewöhnlichen, manchmal dramatischen Lebens und seiner Arbeit: seine Kindheit, die Flucht aus Berlin, privates Glück, berufliche Anfänge und Erfolge. Zu Lebzeiten aufgezeichnete Ton- und Filmdokumente mit Gesprächen Newtons, exklusive Archivaufnahmen und privates, von seiner Frau June gedrehtes Material zeichnen ein differenziertes Bild des Ausnahmefotografen und Menschen Helmut Newton.

Hauptabteilung Kommunikation
Dokumentation und Reportage

Marion Leibrecht
leibrecht.mwhatever@zdf.de
Mainz, 21. Oktober 2020