Schaufenster der Librairie Calligrammes. Ulrike Ottinger knüpfte hier wichtige Bekanntschaften (Szene aus "Paris Calligrammes") © ZDF/Ulrike Ottinger

3satDokumentarfilmzeit Juni

Mit der Erstausstrahlung "Paris Calligrammes" von Ulrike Ottinger u.a.

3satDokumentarfilmzeit
ab
Mo 07. Jun
22:30 Uhr
Mit einer Erstausstrahlung

Montag, 7. Juni, 22.30 Uhr

"Russlands Milleniumskinder"

Dokumentarfilm, Deutschland 2019

Regie: Evelyn Wenzel und Irene Langemann

Russische Jugendliche, die an dem Tag und in der Zeit um die Jahrtausendwende geboren wurden, kennen nur den Ex-KGB Mann Wladimir Putin an den Schalthebeln der Macht. Doch ähnlich wie Gleichaltrige im Westen gehören sie zur Internetgeneration, haben Zugang zu Informationen, die in den staatlich gelenkten Medien Russlands keinen Platz haben. Wie denkt und fühlt die Generation-Putin? Wie möchte sie in dem scheinbar erstarkten, aber dennoch nicht stabilen Land leben? Von St. Petersburg bis Ostsibirien portraitiert der Film unterschiedliche Vertreter dieser Generation: Aus der Perspektive von Millenniumskindern, im Spannungsfeld von Privatem und Politischem, ist ein dichtes differenziertes Porträt der "Generation-Putin" entstanden.

 

Montag, 14. Juni, 22.25 Uhr

"Paris Calligrammes"

Dokumentarfilm, Deutschland 2019

Regie: Ulrike Ottinger

Erstausstrahlung

"Ich war 20 Jahre jung und mit dem festen Ziel nach Paris gekommen, eine große Künstlerin zu werden", erinnert sich Ulrike Ottinger an ihre Anfänge in den bewegten 1960er-Jahren. "Ich folgte den Spuren meiner Heldinnen und Helden und wo immer ich sie fand, werden sie in diesem Film erscheinen." In einem dichten Strom aus akustischem und visuellem Archivmaterial, verknüpft mit eigenen künstlerischen und filmischen Arbeiten, entsteht in ihrem Film "Paris Calligrammes" (129 Min) das vielschichtige Bild einer Epoche aus persönlicher Sicht, die Kunst, Politik, Modisches und Geschichte erfasst. Ulrike Ottinger erhielt für ihre Filme und Kunstwerke viele Preise. 2020 wurde sie auf der Berlinale für ihr Lebenswerk ausgezeichnet und ihr Film "Paris Calligrammes" uraufgeführt.

Der Film wird 1 Tag vor Ausstrahlung bis 30 Tage danach in der 3satMediathek zur Verfügung stehen.

 

Montag, 21. Juni, 22.25 Uhr

"Einfach leben"

Dokumentarfilm, Schweiz 2016

Regie: Hans Haldimann

Ein Leben unabhängig von den Zwängen der modernen Gesellschaft, ganz im Einklang mit der Natur – ist das überhaupt möglich? Ein Film über das Ökodorf-Projekt "Pianta Monda" im Tessin. Seit einem Vierteljahrhundert lebt der frühere Primarlehrer Ulrico mit einer Gruppe Gleichgesinnter an den steilen Hängen des Val Lavizzara, um dort eine landwirtschaftliche Genossenschaft und den Traum vom einfachen Leben zu verwirklichen. Sie bearbeiten das Land, das die ursprüngliche Bevölkerung längst verlassen hat, um ein bequemeres Leben im Tal zu führen.

 

Montag, 28. Juni, 22.25 Uhr

"Die rote Linie - Widerstand im Hambacher Forst"

Dokumentarfilm, Deutschland 2019

Regie: Karin de Miguel Wessendorf

Wenn 31.000 Polizistinnen und Polizisten gegen 150 Baumbesetzer anrücken und es zum Einsatz von Tränengas und Schlagstöcken kommt, dann wird ein gerade mal noch 550 Hektar großer "Stieleichen-Hainbuchen-Maiglöckchen-Wald" zum Symbol des Widerstands für viele Aktivistinnen und Aktivisten. Seit 2015 begleitete die Regisseurin Karin de Miguel Wessendorf die Proteste gegen die Rodung des Hambacher Forstes und gegen die Zerstörung der Dörfer am Rand der Braunkohle-Tagebaue, der größten CO2-Quelle Europas. Gedreht von 2015 bis Herbst 2018 dokumentiert der Film, wie politisches Engagement entsteht und gegen alle Widerstände gelebt wird. Er zeigt, wie eine Bürgerbewegung Fahrt aufnimmt und leistet gleichzeitig einen Beitrag zur aktuellen Diskussion über eine zukunftsfähige Energiepolitik.

 

Fotos zu den Filmen der 3satDokumentarfilmzeit finden Sie hier.

ZDF
HA Kommunikation/
3sat Presseteam

Claudia Hustedt
hustedt.cwhatever@3sat.de
Mainz, 30. März 2021
Sendetermine
Das könnte Sie auch interessieren