Till Reiners © ZDF/Daniel Dittus

"Die Sendung ist die Bühne, auf der ich überraschen will" - Till Reiners im Interview

Im Interview spricht Stand-Up-Comedian Till Reiners über seine neue Aufgabe bei 3sat

Ab Sonntag, 20. März 2022, 20.15 Uhr, übernimmt Till Reiners als Gastgeber die 3sat-Mix-Show "Happy Hour" unter dem Titel "Till Reiners' Happy Hour" mit Gästen aus der Kulturbrauerei in Berlin.

Wie haben Sie reagiert, als 3sat Sie gefragt hat, ob Sie die "Happy Hour" übernehmen möchten?
Ich habe mich mega gefreut! Als ich gelesen hatte, dass Sebastian Pufpaff mit der "Happy Hour" aufhört, habe ich spaßeshalber meinem Manager geschrieben: "Ich würd's machen!" Wie absurd, dass ein paar Wochen später tatsächlich die Anfrage kam. Ich bin also immer noch nicht hundertprozentig davon überzeugt, dass die Show mit mir wirklich stattfinden wird, vielleicht ist ja alles nur ein Gag von meinem Manager. Ich freue mich erst dann uneingeschränkt, wenn die erste Sendung gelaufen ist.

Was reizt Sie besonders daran, als Gastgeber eine satirische Mixshow zu hosten?
Es ist super, wenn man zum ersten Mal eine eigene Show bekommt, aber nicht die gesamten fünfundvierzig Minuten tragen muss. Ich bin zwar das Gesicht der Sendung, aber ich weiß: Es gibt viele tolle Kolleginnen und Kollegen, die mir dabei helfen. Den Zeitrahmen von fünf bis sieben Minuten für meine Auftritte kenne ich gut, der ist erprobt. Deswegen habe ich so Bock auf die Sendung: Es wird vieles neu sein, aber ich bin nicht komplett überfordert.

Was macht für Sie die "Happy Hour" aus und welche persönliche Note bringen Sie mit in die Show?
Ich mache Stand-up, bei dem man nie weiß, in welche Richtung es geht, das kann politisch sein, persönlich oder einfach nur absurd – die Sendung ist die Bühne, auf der ich überraschen will. Die "Happy Hour" ist dafür perfekt.

Anfang Februar startet auch Ihr neuer Podcast mit Ariana Baborie, und im März erhalten Sie den Deutschen Kleinkunstpreis. Was steht im Frühling noch an?
Ich möchte in theoretischer Physik promovieren und die Welt umsegeln. Spaß. Ich finde, das reicht doch erstmal, oder? Mein Beruf ist ja weiterhin Live-Comedian. Ich hoffe, meine Tour mit der Show "Flamingos am Kotti" findet statt, mein Podcast "Talk ohne Gast" läuft weiterhin, und ab und an schau ich bei der "heute-show" rein. Dazwischen muss ich den Müll runterbringen, die Steuern machen und zum Friseur.

Kabarett
Interview

Hauptabteilung Kommunikation
Aktualität, Kultur und Unterhaltung

Jessica Zobel
zobel.jwhatever@zdf.de
Mainz, 03. Februar 2022