Durch illegale Kakao-Plantagen wurden bereits 90 Prozent des Regenwalds an der Elfenbeinküste zerstört. Die Arbeiter werden ausgebeutet © ZDF/Pedro Brito da Fonseca

Kakao - ein schmutziges Geschäft

Ein Film von Paul Moreira

Schokolade zählt auf der ganzen Welt zu den beliebtesten Süßigkeiten. Sieben Millionen Tonnen davon werden jedes Jahr verzehrt. Doch hinter ihrer Herstellung
verbirgt sich auch eine dunkle Seite. 3sat zeigt "Kakao - ein schmutziges Geschäft" von Paul Moreira am Mittwoch, 7. Oktober, um 21.30 Uhr.

Dokumentation
Mi 07. Okt
21:30 Uhr
Erstausstrahlung

Sklaven- und Kinderarbeit auf illegalen Kakaoplantagen sowie die Vernichtung von Regenwäldern: Die Rohware Kakao wird von großen Konzernen wie Nestlé, Cargill oder Ferrero unter fragwürdigsten Bedingungen produziert. Besonders im Fokus: die Elfenbeinküste. Viele Menschen, darunter auch Kinder, kommen aus Burkina Faso in das Nachbarland, vertrieben durch Dürre und Hunger. An der Elfenbeinküste suchen sie Arbeit auf einer der vielen Kakaoplantagen - häufig allein, ohne ihre Familien. Die Arbeitsbedingungen sind hart: scharfe Macheten, schwere Lasten und giftige Herbizide, oft ohne jegliche Schutzkleidung. 90 Prozent des Urwalds an der Elfenbeinküste sind inzwischen zerstört. Dies alles unter den Augen der großen, internationalen Kakaokonzerne und der Schokoladenindustrie. 2001 einigten sich die Unternehmen, Kinderarbeit, fehlende Mindestlöhne und die weitere Rodung des Regenwaldes zu stoppen. Doch 20 Jahre später ist noch immer nichts von ihrem Vorhaben umgesetzt.

 

In seiner Dokumentation "Kakao - ein schmutziges Geschäft" zeigt Paul Moreira die Kehrseite der Schokoladenindustrie und ihrer süßen Luxusprodukte.

 

Vorab zeigt 3sat ab 20.15 Uhr die Dokumentationen "Das Saatgut-Kartell" und "Der Vormarsch des Soja".

Fotos zu allen drei Sendungen des Abends finden Sie hier.

ZDF
HA Kommunikation/
3sat Presseteam

Claudia Hustedt
hustedt.cwhatever@3sat.de
Mainz, 29. Juli 2020
Das könnte Sie auch interessieren