Wo genau Fachräfte in Deutschland fehlen, prüft die Bundesagentur für Arbeit in regelmäßigen Abständen © dpa/Daniel Karmann

makro: Mythos Fachkräftemangel

Das 3sat-Wirtschaftsmagazin diskutiert die Problematik und zeigt Lösungsstrategien auf

Seit Jahren beklagen Unternehmen in Deutschland einen Fachkräftemangel - trotz guter Auftragslage und sinkender Arbeitslosenzahlen. Woran liegt das Missverhältnis von Angebot und Nachfrage bei den Fachkräften? Moderatorin Eva Schmidt fragt am Freitag, 7. Juni, um 21.00 Uhr im 3sat-Wirtschaftsmagazin "makro: Mythos Fachkräftemangel" (Erstausstrahlung): Was bedeutet Fachkräftemangel eigentlich und wie sehen Lösungsstrategien zu diesem Problem aus?

Wissen
Fr 07. Jun
21:00 Uhr
Live

Die Bundesagentur für Arbeit veröffentlicht zwei Mal im Jahr eine Fachkräfte-Engpassanalyse. Die betrachtet, in welchen Regionen und in welchen Branchen Stellen länger unbesetzt blieben. Über die Jahre hat die Dauer kontinuierlich zugenommen. Besonders bei Ingenieruren, in der Baubranche und bei medizinischen Berufen. "makro" hinterfragt, woran das liegen könnte. Bilden Unternehmen nicht bedarfsgerecht aus? Oder verdienen Berufseinsteiger in manchen Wirtschaftszweigen nicht genug?

 

Die "makro"-Autoren beleuchten verschiedene Ideen, wie die Unternehmen Engpässe besser überbrücken können. Zum Beispiel, indem Frauen und ältere Menschen stärker ins Arbeitsleben eingebunden, Arbeitskräfte aus dem Ausland angworben oder Geflüchtete schneller in den Arbeitsmarkt integriert werden. Außerdem könnten durch höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen Anreize geschaffen werden.

ZDF
HA Kommunikation/
3sat Presseteam

Maja Tripkovic
tripkovic.mwhatever@3sat.de
Mainz, 18. April 2019