© ZDF/3sat online Grafik

nano spezial: Corona – eine Zwischenbilanz

Monothematische Ausgabe des 3sat-Wissenschaftsmagazin

Wir befinden uns mitten in der Corona-Krise. Drastische Einschränkungen des öffentlichen Lebens sollen die Ausbreitung des Virus verlangsamen. In einer monothematischen Sendung zieht "nano" eine Zwischenbilanz: Welche Personen sollten sich jetzt testen lassen, wo die Infektionsketten immer weniger nachvollziehbar sind? Wo stehen wir bei der Suche nach einem Impfstoff? Außerdem wird die Frage erörtert, inwieweit die Abschottungsmaßnahmen, die nun gelten, sinnvoll sind. "nano spezial: Corona – eine Zwischenbilanz", am Freitag, 20. März, 18.30 Uhr, gibt Antworten. Yve Fehring moderiert die Sendung. Erstausstrahlung.

nano
Fr 20. Mär
18:30 Uhr
Erstausstrahlung

Suche nach dem Impfstoff
Seit mehr als 150 Jahren gibt es Schutzimpfungen. Kaum eine andere medizinische Innovation hat weltweit mehr Menschenleben gerettet. Noch fehlt ein Impfstoff gegen das Corona-Virus SARS-CoV-2. Das neue Virus treibt die Wissenschaftler zur Eile an. Rund um den Globus sind laut WHO derzeit mehr als 40 Forschungsprojekte mit der Suche nach einem Impfstoff befasst. Das Tübinger Biotechunternehmen CureVac ist ganz vorne dabei in der Entwicklung. Die Wissenschaftler arbeiten mit einem neuen Ansatz: Sie nutzen nicht das SARS-CoV-2-Virus direkt, sondern seinen digitalen Bauplan. Gerade haben die Tübinger die Zulassung für eine klinische Studie eingereicht. Als Gesprächsgast begrüßt Yve Fehring den Virologen Bodo Plachter von der Universität Mainz.

aktuell: Corona – Wie wird heute getestet?
Habe ich mich womöglich selbst mit SARS-CoV-2 angesteckt? Das fragen sich immer mehr Menschen. Denn Symptome wie trockener Husten und erhöhte Temperatur können in dieser Jahreszeit häufiger auftreten. Nur wer aus einem Risikogebiet kommt oder mit positiv getesteten Menschen Kontakt hatte, sollte einen Abstrich machen lassen. Die Testzentren sind dennoch komplett überfüllt.

Corona-Labor
Wer infiziert ist oder nicht, wird in einem zweistufigen Verfahren in Laboren festgestellt. Die Mitarbeiter in den Laboren haben derzeit alle Hände voll zu tun, denn die Zahl der Aufträge steigt von Tag zu Tag. Wir haben ein Labor in Karlsruhe besucht. Als Gesprächsgast begrüßt Yve Fehring Dirk Brockmann, Biophysiker am Robert Koch-Institut.

Was Corona mit unserer Psyche macht
Die Opferzahlen steigen, der Alltag wird immer kleiner: Einige geben sich gelassen, viele sind besorgt. Manche haben Angst um sich oder Angehörige. Wir sprechen mit einer Psychologin und zeigen einen Vater, der 14 Tage in Quarantäne war und sich seinem kranken Sohn zuliebe weiter isoliert.

 

 

In der 3sat-Mediathek finden Sie unter www.3sat.de/themen/corona-102.html zahlreiche weitere Informationen und Beiträge um das Corona-Virus.

 

Bilder finden Sie hier

ZDF
HA Kommunikation/
3sat Presseteam

Marion Leibrecht
leibrecht.mwhatever@3sat.de
Mainz, 18. März 2020
zu Pressefotos