Portugal lesen!

Film von Teresa Corceiro
Sa 22. Mai
19:21 Uhr
Erstausstrahlung
Portugal erleben? - Immer! Aber Portugal lesen? – Unbedingt! Denn das kleine Land am Rande Europas hat aufregende Literatur zu bieten, die es zu entdecken lohnt.

Für die 3sat-Kulturdokumentation "Portugal lesen!" trifft Teresa Corceiro Autoren portugiesischer Sprache, redet mit ihnen über ihr Land und ihre Literaturen und lässt sich von ihnen entführen in ihre Geschichte und ihre Geschichten.

Eigentlich hätte Portugal 2021 Gastland der Leipziger Buchmesse sein sollen. Die Verlage waren vorbereitet, die Autoren zu Lesungen geladen, Portugal wollte sich in seiner ganzen literarischen Fülle präsentieren. Weil die Messe nun wegen der aktuellen Corona-Lage nicht stattfinden kann, soll das Jahr bis zur nächsten Messe zu einem Lesefest portugiesischer Literatur werden.

Der international bekannteste Gegenwartsautor des Landes ist António Lobo Antunes. Sein jüngster Roman "Bis die Sterne leichter sind als Wasser" ist soeben auf Deutsch erschienen. Antunes, der auch Psychiater ist, befasst sich darin mit den Traumata des Kolonialkriegs in Angola: Ein angolanischer Waisenjunge aus einem zerstörten Dorf, dessen Bewohner alle ermordet wurden, wird von einem portugiesischen Soldaten nach Lissabon mitgenommen. Ein echtes Zuhause kann er dort nicht finden.

In Angola aufgewachsen ist die Schriftstellerin Dulce Maria Cardoso. Auch sie befasst sich in ihrem Roman "Die Rückkehr" mit den Nachwirkungen der Kolonialzeit. Aus Angola vertrieben, kehrt eine Familie nach Portugal zurück, das kurz zuvor durch die Nelkenrevolution von der Diktatur befreit wurde. Ein Roman mit stark autobiografischen Zügen.

Mit dem Frauenbild im "Macholand" Portugal befasst sich die Schriftstellerin Isabela Figueiredo in ihrem jüngsten Roman "Die Dicke".

In Lissabon sind Trans-Menschen schon lange keine Seltenheit mehr. Der Schriftsteller Afonso Reis Cabral beschreibt in seinem Roman "Aber wir lieben Dich" die brutale Ermordung einer Transfrau. Der Roman beruht auf einem authentischen Mordfall, der ganz Portugal erschütterte.

Der mehrfach ausgezeichnete Schriftsteller José Luís Peixoto wurde im Revolutionsjahr 1974 geboren. In seinem jüngsten Roman "Galveias" schlägt ein geheimnisvoller Himmelskörper aus dem Universum in den Ort Galveias ein und sorgt damit für so manche Turbulenzen. Peixoto beschreibt eine typische, ländliche Dorfstruktur mit Verstrickungen, Konflikten und Solidargemeinschaften.

Hélia Correia ist eine Schriftstellerin, die sich einmischt in die politischen Debatten ihres Landes. Auf Deutsch erscheint jetzt "Tänzer im Taumel", ein Roman wie ein Poem, das sich mit der europäischen Abschottung gegen Flüchtlinge befasst. Es beschreibt eine Odyssee durch die Wüste, begleitet Menschen auf dem Weg nach Europa.

Längst hat sich in den ehemaligen Kolonien eine ganz eigene, selbstbewusste Literatur herausgebildet. Ana Paula Tavares ist eine der mächtigsten Stimmen angolanischer Literatur. Ihre erotischen Gedichte knüpfen an afrikanische Traditionen an und sind doch von großer Modernität. Der Gedichtband "Fiebertraum" vermittelt einen Eindruck ihrer Lyrik.

"Portugal lesen!" stellt Schriftstellerinnen und Schriftsteller mit ihren jüngsten auch auf Deutsch erschienenen Romanen vor, die etwas über ihr Land zu erzählen haben. Die Zuschauer erfahren darüber viel über die Kultur und Geschichte Portugals, über seine Träume und Traumata. Darüber, wie viel Geschichte in einer Tasse starkem Espresso steckt, wieso die gepflasterten Bürgersteige voller Ornamente sind und warum sich zu einer Riege berühmter Seefahrer auf einem Denkmal ausgerechnet ein Dichter gesellt.

3sat
Dokumentation
Kultur: Literatur

Erweiterte Bildfunktionen im ZDF Programmdienst