Die Wittelsbacher und ihre Juwelen

Film von Bernhard Graf
So 23. Mai
07:45 Uhr
(Erstsendung: 06.01.2019)
Der Film zeigt, welche Rolle Kronjuwelen, Erb- und Hauskleinodien, Prunkreliquiare, Säkularisationsgüter und Schmuckstücke in der Dynastie der Wittelsbacher in Bayern gespielt haben.

Die oft dramatischen Einzelschicksale reichen von Königin Elisabeth, der Mutter von König Konradin, der 1268 in Neapel hingerichtet wurde, bis hin zur Gegenwart – zur repräsentativen Mineraliensammlung Herzogs Franz von Bayern in Nymphenburg.

Bernhard Graf gibt in seinem Film einen Überblick der Wittelsbacher Hausgeschichte und der großen europäischen Ereignisse. Dass mit der Entstehung und Verbreitung der Mineralogie auch der Welthandel begann, belegt Prof. Dr. Albert Gilg durch seine naturwissenschaftlichen Untersuchungen. Immer wieder gewährt auch Max Emanuel Herzog von Bayern Einblicke zu den Geschehnissen und Gewohnheiten seiner Familie.

Auch passionierte Sammler von "Sisi"- und "Ludwig"-Gedenkstücken hat der Filmautor besucht. Bernd Schreiber, Präsident der Bayerischen Schlösser- und Seenverwaltung, verdeutlicht, dass die Geschichte der Wittelsbacher Preziosen nicht vor 100 Jahren endete, als der Freistaat Bayern ausgerufen wurde. Durch die Gründung der "Verwaltung der bayerischen Krongüter" am 20. November 1918 haben die Juwelen der Wittelsbacher Landesstiftung und Ausgleichsfonds bis heute nichts an ihrer Bedeutung als funkelnde Weltkunstwerke eingebüßt.

ARD/BR
Dokumentation
Kultur: Geschichte allgemein

Erweiterte Bildfunktionen im ZDF Programmdienst