Museums-Check mit Markus Brock

Kunstmuseum Moritzburg, Halle

So 05. Jul
18:29 Uhr
Erstausstrahlung
Das fotografische Werk von Karl Lagerfeld ist derzeit das Ausstellungs-Highlight im Kunstmuseum Moritzburg in Halle. An der Konzeption hat der Designer bis zu seinem Tod 2019 noch mitgewirkt.

Welche Kunstschätze hier außerdem zu bewundern sind, erkundet Markus Brock beim "Museums-Check" mit Moderatorin Susanne Daubner, die ihrer Heimatstadt einen Besuch abstattet und Markus Brock beim Rundgang durch die geschichtsträchtige Moritzburg begleitet.

Von der Antike bis zur Gegenwart reicht die rund 250 000 Objekte umfassende universale Sammlung des Museums. Bedeutende Gemälde von Caspar David Friedrich, Wassily Kandinsky und Franz Marc sind hier ebenso beheimatet wie spätgotische Skulpturen, französische Fayencen und Meißner Porzellan. Eine Besonderheit stellen die Ausstellungsbereiche "Das Museum im Dritten Reich" und in der DDR dar. Als eines der ersten Kunstmuseen geht das Museum Moritzburg hier transparent und offensiv mit seiner Sammlungsgeschichte um.

1885 gegründet, zählte es bald zu den führenden deutschen Museen der Moderne, beheimatet in der spätgotischen Moritzburg. 1929 wurde dem Künstler Lyonel Feiniger hier sogar ein Atelier im Torturm eingerichtet. Mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten änderte sich alles, zahlreiche Werke der Sammlung wurden 1937 als "entartet" beschlagnahmt und das Museum vor allem für Propagandaausstellungen genutzt.

Nach Kriegsende führte das Museum seine ursprüngliche Intention fort, sammelte zeitgenössische Kunst, unter anderen von Conrad Felixmüller und Richard Horn, und wurde zu einem der bedeutendsten Museen in der ehemaligen DDR. 2008 wurde ein spektakulärer Museumsneubau in die Burganlage integriert. Die Ausstellungsfläche verdoppelte sich damit.

Ein Publikumsmagnet ist die weltweit erste Retrospektive über die Fotografie von Karl Lagerfeld (bis 6.1.2021), der die Modewelt des 20. Jahrhunderts wie kaum ein anderer geprägt hat. Mit etwa 400 Werken zeigt die Sonderausstellung einen Überblick über sein fotografisches Schaffen. Neben Karl Lagerfelds Kampagnen für Modehäuser und Zeitschriften sind auch Architekturfotos, Landschaften und Selbstporträts des Künstlers zu sehen.

Geboren in Halle, kennt Susanne Daubner das Kunstmuseum Moritzburg noch aus DDR-Zeiten. Ihre Moderatorenkarriere startete sie im Rundfunk der ehemaligen DDR. Nach erfolglosen Anwerbeversuchen der Stasi floh sie 1989, kurz vor dem Mauerfall, in den Westen, wo sie für verschiedene Fernsehsender arbeitete. Seit 1999 gehört sie zum Team der "Tagesschau"-Sprecher der ARD.

ARD/SWR/3sat
Reportage
Kultur: Bildende Kunst

Erweiterte Bildfunktionen im ZDF Programmdienst