Tierkinder der Wildnis (5/5)

Usana, die Gepardin

Film von Tom Barton-Humphreys
Fr 29. Okt
16:19 Uhr
(Erstsendung: 09.09.2020)
Usana ist die jüngste Bewohnerin des Waterberg-Plateaus im Süden Afrikas. Die junge Gepardin muss lernen, wer in der Savanne Freund oder Feind ist.

Und Usana muss ein ebenso wendiger Jäger wie ihre Artgenossen werden. Geparde sind vom Aussterben bedroht. Auf knapp 7000 Exemplare wird ihr Bestand in ganz Afrika geschätzt. Gerade einmal fünf Prozent aller Jungtiere überleben in der Wildnis.

Usanas Chancen jedoch stehen recht gut: Ihre Mutter Umzali hat bereits mehrere Würfe aufgezogen und vollzählig ins Erwachsenenleben entlassen. Damit zählt sie zu den wenigen Gepardenmüttern, die bisher keines ihrer Kinder verloren haben. Nun muss sie Usana und ihre drei Brüder versorgen, sie rund um die Uhr schützen und schrittweise auf das raue Leben in der Savanne vorbereiten.

Eine einsame Aufgabe: Gepardenweibchen bleiben bis zur Paarung allein und ziehen auch die Jungen allein auf. Damit die Kinder nicht zur Beute anderer Raubtiere werden, bringt die Mutter sie nach jeweils wenigen Tagen an einen anderen Ort. Eine Notwendigkeit, die erst einfacher wird, wenn die Welpen selbst mobiler werden.

Geschwindigkeit wird später einmal ihre wichtigste Fähigkeit sein: Geparde gelten als extrem geschickte Jäger, die in nur drei Sekunden ein Tempo von mehr als 90 Stundenkilometern erreichen können. Doch Usana muss für ihr Leben in der Wildnis doppelt so hart trainieren wie ihre Brüder. Die männlichen Geparde werden immer als Team zusammenbleiben und einander unterstützen. Das weibliche Junge dagegen erwartet das Schicksal, sich als Einzelkämpferin durchschlagen zu müssen - ein ganzes Gepardenleben lang.

ZDF/ARTE
Dokumentation
Wissenschaft Technik Umwelt: Tiere

Erweiterte Bildfunktionen im ZDF Programmdienst