User login
Enter your username and password here in order to log in on the website:
anmelden Passwort vergessen?
Dokumentation
Andrea von Aesch hat ihre Transidentität über 40 Jahre lang verdrängt und versteckt © ZDF/SRF

Das Geschlecht der Seele - Transmenschen in der Schweiz (1+2/2)

Béla Batthyany hat Menschen in ihrem Alltag begleitet, die zu Beginn ihres Lebens im falschen Geschlecht lebten

Mittwoch, 16. Januar 2019, ab 20.15 Uhr

Schätzungen zufolge leben etwa 40 000 Transmenschen in der Schweiz. Transmenschen fühlen sich nicht dem Geschlecht zugehörig, dem sie bei der Geburt zugeordnet wurden. Sie identifizieren sich entweder als das andere Geschlecht, als zwischen den Geschlechtern oder als ein bisschen von allem. Sie sind überzeugt: Was zur Identität zählt, ist die Seele, nicht der Körper. Der Zweiteiler aus der SRF-Reihe "SRF DOK" hat verschiedene Transmenschen begleitet.

Für die erste Folge der zweiteiligen Dokumentation hat Béla Batthyany das Ehepaar Andreas/Andrea und Nelly ein Jahr lang begleitet. Schon als kleines Kind fühlte sich Andrea als Mädchen, obwohl sie unter dem Namen Andreas als Junge großgezogen wurde. Heimlich zog Andreas die Kleider seiner Mutter an. Bis ihn eines Tages der Vater dabei erwischte und mit dem Kinderheim drohte. Über 40 Jahre lang verdrängte Andrea dieses Geheimnis und litt darunter, sich niemandem anvertrauen zu können. Nicht einmal der eigenen Frau Nelly, trotz 25 Jahren Ehe. Abends, wenn Nelly schlief, zog Andreas los, fuhr mit dem Auto an den Waldrand und spazierte durch die Dunkelheit. Manchmal mit etwas Lippenstift, manchmal in einem Rock oder in Stiefeln mit Absätzen. Für Andrea waren diese Momente wie das Öffnen einer Tür in eine andere Welt. Eine Welt, in der sie das sein durfte, was sie immer schon war: eine Frau. Eines Tages entdeckte Nelly die Frauenkleider in der Garage. Sie war sich sicher, dass Andreas eine Geliebte hatte, und es kam zur Konfrontation. Was sie dann erfuhr, war für Nelly ein Schock: Was wird aus ihrer Ehe? Wie wird die Familie reagieren, was werden die Freunde und Nachbarn sagen? Und was bedeuten die Veränderungen für Nelly selbst? Muss sie jetzt lesbisch werden? Andreas heißt jetzt Andrea und nimmt seit zwei Jahren regelmäßig Hormone zu sich. Auch eine geschlechtsangleichende Operation ist geplant. Andrea hat davor keine Angst. Im Gegenteil: Sie freut sich darauf, ihren Körper endlich ihrem weiblichen Geschlecht anzupassen. Inzwischen hat sie sich auch im engeren Familienkreis, bei Freunden und auch beim Arbeitgeber, geoutet. Glücklicherweise kann sie ihren Job fortführen, den sie bereits vor dem Coming-out ausübte: Andrea ist leidenschaftliche Reisebusfahrerin. Manchmal wünscht sich Nelly, Andrea würde sich nicht so schnell verändern, sie fühlt sich ihrem Mann immer noch stark verbunden. Sie ist sich sicher, dass Andreas noch da ist. Irgendwo unter der Haut von Andrea. Andrea sagt, sie liebt ihre Frau. Auch als Frau. Allerdings weiß sie nicht, ob sie sich vielleicht eines Tages in einen Mann verlieben könnte. Trotz der großen Veränderungen und Herausforderungen wollen die beiden zusammenbleiben.

Im zweiten Teil begleitet Béla Batthyany den 43-jährigen Nico Gaspari, er ist ein Transmann. Bei der Geburt wurde er dem weiblichen Geschlecht zugeordnet und spritzt sich seit 16 Jahren regelmäßig Testosteron. Heute arbeitet er als Pflegefachkraft in einem Altersheim. Von seiner Transidentität wussten seine Mitarbeitenden lange nichts. Er wollte dies am Arbeitsplatz nicht zum Thema machen. Rechtlich gesehen ist Nico Gaspari dazu nicht verpflichtet. Und rein äußerlich weist nichts darauf hin. Transfrauen haben es diesbezüglich oft schwerer: Caroline Schürch, 55, ist in einem biologisch männlichen Körper geboren. Früher war sie verheiratet und Vater dreier Kinder. Mit der Transition brach die Familie auseinander, und Caroline verlor ihre Arbeit. Seither ist sie auf Stellensuche. Und blickt man Simon und Renja Kägi, 22, in die Augen, sieht man einen Bruder und eine Schwester. Was kaum jemand vermutet: Die beiden wurden als eineiige Zwillingsschwestern geboren. Noch heute kann sich Simon an den Ekel erinnern, den er damals als junges Mädchen vor sich selbst hatte. Heute fühlt er sich glücklich. Seine männliche Identität gibt ihm Kraft, Schutz und Selbstsicherheit.

Service

Fotos finden Sie hier.

ZDF
HA Kommunikation/
Presse und Information
3sat Presseteam

Ihre Ansprechpartnerin:
Claudia Hustedt
(06131 - 701 5952)
hustedt.c@3sat.de
Mainz, 4. Dezember 2018

 

Neu in der Pressetreff-Mediathek

Stars gegen Trump - Widerstand in New York?

Dokumentation von Susanne Becker

Samstag, 19.01.2019, 19.20 Uhr

Mörder unter uns

Film von Peter Hartl und Andrzej Klamt

Mittwoch, 23.1.2019, 23.35 Uhr

Faszination Erde - Der Blick von oben

Dokumentarfilm von Yann Arthus-Bertrand

Sonntag, 27.01.2019, 23.20 Uhr 

Arthouse Kino: Maggies Plan

Spielfilm, USA 2015

Donnerstag, 14.02.2019, 22.25 Uhr 

Arthouse Kino: Mein Leben als Zucchini

Animationsfilm, Schweiz 2017

Samstag, 16.02.2019, 22.20 Uhr

 

Pressetreff-Newsletter

Ansehen und abonnieren

"Stars gegen Trump", Jubiläumsfolge "Pufpaffs Happy Hour" sowie ein Interview mit Kabarettist Sebastian Pufpaff.