3sat-Dokumentarfilmpreis: Duisburger Filmwoche

3sat vergibt im Rahmen der Duisburger Filmwoche den 3sat-Dokumentarfilmpreis. Der mit 6.000 Euro dotierte Preis honoriert den besten deutschsprachigen Dokumentarfilm aus dem Programm des Festivals.

 

November 2022

Peter Nestler für "Unrecht und Widerstand"

November 2021

Shelly Silver für "Girls I Museum"

November 2020

Sabine Herpich für "Kunst kommt aus dem Schnabel wie er gewachsen ist"

November 2019

Sebastian Brameshuber für "Bewegung eines nahen Bergs"

November 2018

Regina Schilling für "Kulenkampffs Schuhe"

November 2017

Flavio Marchetti für "Tiere und andere Menschen"

November 2016

Patric Chiha für "Brüder der Nacht"

November 2015

Nikolaus Geyrhalter für "Über die Jahre"

November 2014

Jide Tom Akinleminu für "Portrait of a Lone Farmer"

November 2013

Katrin Rothe für "Betongold - Wie die Finanzkrise in mein Wohnzimmer kam"

November 2012

Dieter Fahrer für "Thorberg"

November 2011

Heidi Specogna für "Carte Blanche"

November 2010

Fridolin Schönwiese für "Die fünf Himmelsrichtungen"

November 2009

Katharina Copony für "Oceanul Mare"

November 2008

Constantin Wulff für "In die Welt"

November 2007

Daniella Marxer für "ZUOS - Hinter Internatsmauern in der Schweiz"

November 2006

Romuald Karmakar für "Hamburger Lektionen"

November 2005

Tamara Trampe und Johann Feindt für "Weiße Raben - Alptraum Tschetschenien"

November 2004

Peter Liechti für "Hans im Glück"

November 2003

Calle Overweg für "Das Problem ist meine Frau"

November 2002

Peter Mettler für "Gambling, Gods and LSD"

November 2001

Stefan Landorf für "Aufnahme"

November 2000

Romuald Karmakar für "Das Himmler-Projekt"

November 1999

Jan Peters für "Dezember, 1 - 31"

November 1998

Nikolaus Geyrhalter für "Das Jahr nach Dayton"

November 1997

Elfi Mikesch für "Verrückt bleiben, verliebt bleiben"

November 1996

Werner Schweizer für "Noel Field - Der erfundene Spion"