Die Zeppelintribüne in Nürnberg (c) ZDF und Tobias Winkler / kobalt productions

3satKulturdoku: "Propaganda aus Stein - Was tun mit den Bauten und Denkmälern der Nazis?"

Über die künftige Nutzung von NS-Bauten

Das steinerne Erbe des Nationalsozialismus bröckelt. An vielen faschistischen Bauwerken und Denkmälern nagt die Zeit, Sanierungen stehen an. Und die sind teuer. Was also tun mit dem Nazi-Erbe? Die 3satKulturdoku "Propaganda aus Stein – Was tun mit den Bauten und Denkmälern der Nazis?" von Nicole Blacha am Samstag, 21. August 2021, 19.20 Uhr, beleuchtet die Frage ausführlich. Erstausstrahlung.

Sa 21. Aug
19:20 Uhr
Erstausstrahlung

Sollen Bauten der NS-Zeit originalgetreu konserviert werden, als seien sie "neutrales" Kulturgut? Oder wird die Nazi-Propaganda dadurch fortgesetzt? Strahlen die Bauten heute noch die menschenverachtende Ideologie aus, in der sie erbaut wurden? Die anstehenden Sanierungen haben die Debatte um den Umgang mit Denkmälern aus der NS-Zeit neu entfacht. Die Orte erweisen sich als Herausforderung und Chance zugleich - für das Erinnern in einer Zukunft ohne Zeitzeugen. Ob in Berlin, Nürnberg, Düsseldorf oder München: Bei den NS-Repräsentationsbauten und -Denkmälern steht auch die Überlegung im Raum, wie die sie alternativ genutzt werden können.

Ein anonymes Nürnberger Künstler*innenkollektiv hat eine eigene Antwort auf diese Fragen gefunden: Über Nacht malte es die Säulen der Zeppelintribüne auf dem ehemaligen Reichparteitagsgelände in Nürnberg in Regenbogenfarben an. Der Auslöser für die künstlerische Intervention waren rassistische Anfeindungen auf dem Gelände. Der steinerne NS-Wahnsinn dient nicht nur Touristinnen und Touristen als Fotokulisse: Regelmäßig posieren auch Neonazis und Rechtsextreme zum Selfie auf der ehemaligen Führerkanzel. Julia Lehner, die zweite Bürgermeisterin von Nürnberg und frühere Kulturreferentin, fand das "Regenbogen Präludium" zwar gut, doch aus Angst, die Intervention könnte den Stein des denkmalgeschützten Nazi-Baus beschädigen, ließ die Stadt nach nur zwei Tagen die Farben mit Hockdruckreinigern entfernen. Nun soll die Tribüne für 85,1 Millionen fein säuberlich saniert und um vertiefende Vermittlungskonzepte ergänzt werden.

 

Fotos zur Sendung finden Sie hier.

ZDF
HA Kommunikation/
3sat Presseteam

Marion Leibrecht
leibrecht.mwhatever@3sat.de
Mainz, 30. Juni 2021