Wenig ist übriggeblieben von einem ehemaligen Fliegerhorsts in Nordost-Deutschland, wo in Kriegszeiten der Vater des Autors stationiert war © ZDF/Stefan Neuberger, @majade

"Heimat ist ein Raum aus Zeit" - Preisgekrönter Dokumentarfilm von Thomas Heise

Deutschland 2019

Eine deutsche Familie zwischen Berlin und Wien: Der Dokumentarfilm "Heimat ist ein Raum aus Zeit" von Thomas Heise folgt den Spuren einer zerrissenen Familie vom Ersten Weltkrieg bis zur Wiedervereinigung. Seit dem Ersten Weltkrieg ist die Familie vom politischen Kampf für den Sozialismus geprägt und davon, dass der jüdische Wiener Familienzweig im "Dritten Reich" in KZs deportiert und ermordet wurde. 3sat zeigt den von ZDF/3sat koproduzierten Dokumentarfilm "Heimat ist ein Raum aus Zeit" am Samstag, 5. September, um 20.15 Uhr in Erstausstrahlung. Der Film wurde 2019 mit dem Deutschen Dokumentarfilmpreis ausgezeichnet.

Dokumentarfilm
Sa 05. Sep
20:15 Uhr
Erstausstrahlung

Thomas Heises Eltern engagierten sich nach dem Zweiten Weltkrieg für den Aufbau der DDR, gerieten jedoch als Intellektuelle bald in Konflikt mit der Parteiführung. Sie blieben ihrem Staat aber verbunden. Heise selbst war in seiner künstlerischen Arbeit stark von der Freundschaft zu Heiner Müller geprägt. In seinem Film reflektiert er Zeitgeschichte in den oft sehr persönlichen Zeugnissen aus dem Familienarchiv. Es geht um Menschen, die einst zufällig zueinander fanden, dann einander verloren. Und deren verbliebene Kinder und Enkel jetzt verschwinden. Es geht um Sprechen und Schweigen. Erste Liebe und verschwundenes Glück. Väter, Mütter, Söhne, Brüder, Affären, Verletzung und Zukunftshoffnung in wechselnden Landschaften, die verschiedene, einander durchwuchernde Spuren von Zeiten in sich tragen.

 

"Heimat ist ein Raum aus Zeit" ist ein Nachdenken über die Zeit, die Liebe in ihr, und über den Menschen. Immer bleibt ein Rest, der nicht aufgeht. "Das Material des Films", sagt Thomas Heise, "ist das Übriggebliebene meiner Familie, Reste. Die, von denen ich weiß, deren Umstände ich erlebt oder anders erfahren habe. Reste, die Geschichte spiegeln, Geschichte, die auch meine ist." "Heimat ist ein Raum aus Zeit" ist seit der Uraufführung auf der Berlinale 2019 auf zahlreichen nationalen und internationalen Festivals gezeigt und mit Preisen ausgezeichnet worden, darunter der Deutsche Dokumentarfilmpreis 2019 und der Preis der deutschen Filmkritik 2019. Der Film war 2020 außerdem für den Deutschen Filmpreis nominiert.

 

Im "Tagesspiegel" vom 26. Juni 2019 schrieb Christiane Peitz: "Heise setzt seine Collage aus dem Blickwinkel derer zusammen, die im Stich gelassen werden, denen Geschichte vor allem geschieht. Manchmal ist es ein ganzes Volk. Wobei die Fülle von Sinnbildern nie platter Symbolik gehorcht, verleiht er den verfallenen Gebäuden, dem märkischen Treibsand, dem vom Tagebau geborstenen Asphalt, den kahlen Bäumen, Wolkenschatten und Winterlandschaften doch eine eigentümliche Aura. Immer sind es lange, langsame Kamerafahrten, oft von bestürzender Schönheit. Auch die Lebenslaufentwürfe, Briefstellen und Notizen entfalten Poesie und Esprit."

 

Thomas Heise, geboren 1955, begann seine Laufbahn an der DEFA. Erste Dokumentarfilme, die dort entstanden, durften in der DDR nicht gezeigt werden. Nach der Wiedervereinigung sorgte er 1992 mit "Stau - Jetzt geht's los", einem Film über die rechtsradikale Jugendszene in Halle, für Aufsehen. Heise dreht Dokumentarfilme und hat bereits mehrere Theaterstücke inszeniert. Neben seiner künstlerischen Arbeit lehrt Heise an der Akademie für bildende Künste in Wien und ist Mitglied der Akademie der Künste in Berlin.

 

Fotos zum Film finden Sie hier.

ZDF
HA Kommunikation/
3sat Presseteam

Claudia Hustedt
hustedt.cwhatever@3sat.de
Mainz, 02. Juli 2020
zu Pressefotos
Das könnte Sie auch interessieren