(c) ZDF/3sat

Einfach Mensch! Meine Stimme zählt!

Ein Film von Andrea Schuler

Menschen mit Behinderung müssen Politik aktiv mitgestalten können. Indem sie sich zur Wahl stellen und vor allem, indem sie ihre Stimme abgeben. Nur so kann mehr Teilhabe durchgesetzt werden. Im Superwahljahr 2021 gehen Aila Wittig, Dwayne Hannemann und Sascha Ubrig zur Wahlurne. Alle drei haben eine Behinderung und wollen, dass sich etwas in der Politik ändert, denn von Chancengleichheit ist man in Deutschland noch weit entfernt, finden sie. 3sat zeigt "Einfach Mensch! Meine Stimme zählt!" am Freitag, 1. Oktober, um 11.35 Uhr in Erstausstrahlung.

Dokumentation
Fr 01. Okt
11:35 Uhr
Erstausstrahlung

Sascha Ubrig ist der bundesweit erste hauptamtliche Interessenvertreter für Menschen mit Behinderung und arbeitet dafür hart. Ubrig hat eine Beeinträchtigung. Mit der Unterstützung seiner Assistent*innen gibt er in Seminaren sein Wissen weiter, besucht Politiker*innen, wirbt für die Belange von Menschen mit Behinderung und fordert in Veranstaltungen mehr Teilhabe. Im Superwahljahr 2021 liegt ihm vor allem viel daran, dass alle Menschen mit Behinderung ihr Wahlrecht ausüben und sich trauen, zu wählen. Er fordert schon seit vielen Jahren mehr Engagement der Politik bei der Umsetzung der Behindertenrechtskonvention in Deutschland. Außerdem wirbt er auf zahlreichen öffentlichen Veranstaltungen für mehr Inklusion und Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung.

 

Aila Wittig möchte Schauspielerin werden. Sie hat Trisomie 21 und konnte im Coronajahr 2020 keinen Schulabschluss mehr machen, weil sie in den Monaten vor Schulende lange krank war und der Unterricht oft ausfiel. Für Aila Wittig ist es wichtig, dass Menschen mit Beeinträchtigung die gleichen Chancen bekommen wie Menschen ohne Beeinträchtigung. Dafür möchte sie sich einsetzen. Eine Möglichkeit – so hat sie in den Seminaren gelernt – bieten politische Wahlen. Sie informiert sich über alle Wahlprogramme der Parteien und möchte im September 2021 ihre Stimme abgeben. Sie hofft, dass die Politik noch mehr für die Inklusion unternimmt.

 

Dwayne Hannemann lebt mit einer Lernschwäche, er kam als Frühchen zur Welt. Er liebt Autos, Motorräder und die Busse der Berliner Verkehrsgesellschaft. Sein Traum wäre es, in den Betriebshallen der BVG zu arbeiten, doch auch hier gibt es Hürden. Das muss sich ändern, findet Dwayne Hannemann. Nicht nur, weil er dort gern arbeiten möchte, sondern weil seiner Ansicht nach allen Menschen mit Beeinträchtigung die gleichen Chancen offenstehen müssen wie Menschen ohne Beeinträchtigung. Auch er möchte mit seiner Stimme bei der Bundestagswahl 2021 vor allem mehr Inklusion in der Gesellschaft erreichen.  In Wahl-Vorbereitungsseminaren lernen er und Aila Wittig, dass ihre Stimme zählt und sie mit der Stimmabgabe die Politik mitgestalten können. Und dass niemand wegen seiner Beeinträchtigung behindert werden darf.

ZDF
HA Kommunikation/
3sat Presseteam

Claudia Hustedt
hustedt.cwhatever@3sat.de
Mainz, 20. August 2021
Sendetermine
Das könnte Sie auch interessieren