Letztes Haus einer Ortschaft, das sich gegen den Rückzug vor dem Wasser wehrt. Indonesien, Nordküste Javas (aus "Steigende Pegel - wenn das Wasser kommt"). (c) ZDF und Jean Schablin

"WissenHoch2" über kritische Kipppunkte

Mit der "scobel"-Sendung "Systeme auf der Kippe" und der Wissenschaftsdoku "Steigende Pegel - wenn das Wasser kommt"

Kipppunkte sind Wendepunkte, die Strukturen oder Systeme grundlegend verändern. Führen radikale Umbrüche zu Katastrophen, oder schaffen sie die Grundlage für einen positiven Neuanfang? "WissenHoch2" befasst sich am Donnerstag, 10. Dezember 2020, mit Kipppunkten: Den Auftakt macht um 20.15 Uhr die Wissenschaftsdokumentation "Steigende Pegel – wenn das Wasser kommt", die sich damit beschäftigt, wieviel Zeit noch bleibt, um küstennahe Regionen vor dem steigenden Meeresspiegel zu schützen. Im Anschluss, um 21.00 Uhr, folgt die Livesendung "scobel – Systeme auf der Kippe". Gert Scobel diskutiert mit seinen Gästen anhand einiger Beispiele die Dynamik von Kipppunkten und die Erschütterungen, die in verschiedenen Bereichen durch sie ausgelöst werden.

WissenHoch2
ab
Do 10. Dez
20:15 Uhr
mit einer Live-Sendung

Bereits im Jahr 2100 könnten die Küsten unseres Planeten völlig anders aussehen. Wie können sich die Küstenanrainer auf die bevorstehende Bedrohung vorbereiten? Bis zu welchem Anstieg können sie sich schützen? Ab wann werden sie darüber nachdenken müssen, Gebiete aufzugeben, weil die Kosten des Schutzes nicht mehr verhältnismäßig sind? Die Dokumentation "Steigende Pegel – wenn das Wasser kommt" von Alexander Lahl und Max Mönch gibt Einblicke.

Im Anschluss, um 21.00 Uhr, folgt die Livesendung "scobel – Systeme auf der Kippe". Heftige Umwälzungen haben oft langfristige Folgen, und ihre Anfänge sind kaum zu durchschauen. Denn mit steigender Komplexität lässt sich der ausschlaggebende, kritische Punkt nur schwer prognostizieren und berechnen. Je weitreichender die Auswirkungen von Kipppunkten sind, desto höhere Kosten sind oftmals mit den Veränderungen verbunden. Beispielsweise hat die Corona-Pandemie zu erheblichen Produktions- und Absatzrückgängen, sowie zu massiven Einsparungen im Dienstleistungssektor geführt. Auch im ökologischen Bereich entstehen - aufgrund von Kipppunkten des Klimas - Dürren und Überschwemmungen mit immensen Folgekosten. Ökonomen untersuchen zunehmend Kipppunkte, die Auslöser für internationale Finanzkrisen sind, und Politologen beobachten inzwischen starke Erosionen in Demokratien als Folge solcher Kipppunkte. Wie man Kipppunkte erkennen und vermeiden kann, welche Dynamik und welche dramatischen Folgen sie haben können, darüber diskutiert Gert Scobel mit seinen Gästen Timo Goeschl, Ökonom und Direktor des Forschungszentrums für Umweltökonomik am Alfred-Weber-Institut für Wirtschaftswissenschaften der Ruprecht-Karls-Universität in Heidelberg, Stefan Thurner, Physiker und Lehrstuhlinhaber für die Wissenschaft Komplexer Systeme an der Medizinischen Universität Wien und Leiter des Complexity Science Hub Vienna, sowie Patrizia Nanz, Politikwissenschaftlerin, Gründerin des European Institute for Public Participation (EIPP) und Professorin für transformative Nachhaltigkeitswissenschaft an der Universität Potsdam. 

 

Die Dokumentation ist ab Sendedatum vier, die Sendung "scobel" fünf Jahre in der Mediathek abrufbar. 

 

In 3sat steht mit "WissenHoch2" der Donnerstagabend im Zeichen der Wissenschaft: Um 20.15 Uhr beleuchtet die Dokumentation relevante Fragen aus Natur- und Geisteswissenschaften, Kultur und Technik. Und im Anschluss, um 21.00 Uhr, diskutiert Gert Scobel mit seinen Gästen zum Thema.

 

Fotos finden Sie hier

ZDF
HA Kommunikation/
3sat Presseteam

Marion Leibrecht
leibrecht.mwhatever@3sat.de
Mainz, 29. Oktober 2020
Sendetermine
Das könnte Sie auch interessieren