Der Drogendealer Juan (Mahershala Ali, rechts) ist für Chiron (Alex Hibbert) ein echter Ersatzvater, der dem schmächtigen Jungen Halt und Schutz bietet (Szene aus "Moonlight") © ZDF/David Bornfriend

3sat präsentiert sechsteilige Filmreihe "Black Cinema"

U.a. mit dem Historiendrama "Selma" sowie den preisgekrönten Filmen "Moonlight" und "Beale Street" von Barry Jenkins

Preisgekrönt, authentisch, schwarz: 3sat zeigt in seiner Filmreihe "Black Cinema" vom 14. bis 19. September sechs außergewöhnliche Filme von Filmemacher*innen wie Ava DuVernay, Dee Rees oder Barry Jenkins.

Filmreihe
ab
Di 14. Sep
22:55 Uhr

Dienstag, 14. September 2021, 22.55 Uhr

"Selma"

Spielfilm, Großbritannien/USA 2014

Regie: Ava DuVernay

USA, 1965: Martin Luther Kings berühmte Rede "I have a dream" liegt zwei Jahre zurück. Verändert hat sich nicht viel. Weiße besetzen noch immer alle Schlüsselpositionen in Politik und Justiz. Um die Gleichberechtigung voranzutreiben, initiiert King einen Protestmarsch von Selma nach Montgomery. Als die Polizei friedliche Demonstranten niederknüppelt, gehen die Bilder um die Welt. "Selma" ist die erste große Filmbiografie über Martin Luther King, inszeniert wurde das packende Historiendrama von der Nachwuchsfilmemacherin Ava DuVernay. Mit  David Oyelowos, Tom Wilkinson, Tim Roth und Carmen Ejogo. John Legend erhielt einen Oscar für die beste Filmmusik.

 

Mittwoch, 15. September 2021, 23.15 Uhr

"Moonlight"

Spielfilm, USA 2016

Regie: Barry Jenkins

Der zehnjährige Chiron wächst in einem Problembezirk von Miami auf. Die Crack-Sucht seiner Mutter und die Schikanen durch andere Kinder belasten sein Leben - bis er den Drogendealer Juan trifft. Barry Jenkins Film "Moonlight" erzählt die berührende Geschichte des Afroamerikaners Chiron. Der herausragend fotografierte und gespielte Film, ausgezeichnet unter anderem mit vielen Schauspieler-Preisen sowie mit dem Oscar und einem Golden Globe als Bester Film beziehungsweise Bestes Drama, ist als Triptychon unterschiedlicher Lebensphasen angelegt. Chiron wird gespielt von Ashton Sanders, Alex R. Hibbert sowie Trevante Rhodes und Juan von Mahershala Ali.

 

Donnerstag, 16. September, 22.55 Uhr

"Pariah"

Spielfilm, USA 2011

Regie: Dee Rees

Die siebzehnjährige Alike lebt mit ihren Eltern und ihrer jüngeren Schwester in der Wohngegend von Fort Greene in Brooklyn. Sie hat eine poetische Ader und hat im Stillen zu ihrer Identität als Lesbe gefunden. Doch immer wenn Alikes Homosexualität zuhause angesprochen wird, steht die bereits vorbelastete Ehe ihrer Eltern kurz vor dem völligen Zusammenbruch. Alike ist sich nicht sicher, wie viel sie ihrer Familie anvertrauen kann und kämpft sich mit Anmut, Humor und Hartnäckigkeit durch ihre Jugend. Manchmal mit Erfolg, manchmal nicht, aber immer mit dem Blick nach vorn. In den Hauptrollen Kim Wayans, Adepero Oduye, Aasha Davis und Charles Parnell.

 

Freitag, 17. September, 22.25 Uhr

"Get Out - Rette deine Haut"

Spielfilm, USA 2017

Regie: Jordan Peele

Mit gemischten Gefühlen begleitet ein junger afroamerikanischer Fotograf aus New York seine weiße Freundin für ein Wochenende auf den Landsitz ihrer Eltern, die er endlich kennenlernen soll. Trotz herzlichen Empfangs spürt der Mann bald, dass mit seinen Gastgebern etwas nicht stimmt. Man behindert systematisch seine Außenkontakte und versucht, ihn zu hypnotisieren. Es beginnt ein Albtraum, der zum Kampf ums Überleben wird. Mit "Get Out" gelang Darsteller und TV-Comedian Jordan Peele 2017 ein aufregendes Kinodebüt, das ihm 2018 auch gleich den Oscar für das Beste Originaldrehbuch bescherte. Eine böse Mischung aus gesellschaftlicher Satire und Horror-Thriller. Neben Independent-Star Catherine Keener und Seriendarsteller Bradley Whitford hatte der junge Engländer Daniel Kaluuya mit "Get Out" seinen internationalen Durchbruch als Kino-Darsteller.

 

Samstag, 18. September 2021, 22.50 Uhr

"Beale Stree"

Spielfilm, USA 2018

Regie: Barry Jenkins

Kurz bevor die Afroamerikanerin Tish erfährt, dass sie schwanger ist, wird ihr langjähriger Freund Fonny unschuldig einer Vergewaltigung angeklagt und kommt hinter Gitter. "Beale Street" von Oscar-Preisträger Barry Jenkins basiert auf dem Bestseller-Roman des US-Autors James Baldwin und erzählt eine Liebesgeschichte in den USA der 1970er Jahre, in denen Rassismus gegenüber Schwarzen an der Tagesordnung ist. In zahlreichen Großaufnahmen zieht er die Zuschauer*innen in die Geschichte hinein, lässt sie aus nächster Nähe an dem Kampf der Liebenden um ihre Zweisamkeit und dann um ihre selbstverständlichen Rechte teilnehmen. Zwei Jahre vor "Beale Street" hatte der Afroamerikaner Barry Jenkins 2016 mit dem Spielfilm "Moonlight" seinen großen internationalen Durchbruch.

 

Sonntag, 19. September 2021, 23.10 Uhr

"Boyz'n the Hood - Jungs im Viertel"

Spielfilm, USA 1991

Regie: John Singleton

Die drei Freunde Tré Styles, Doughboy und Ricky wachsen im berüchtigten Stadtteil South Central Los Angeles auf, wo Banden ihr Unwesen treiben und sich Straßenschlachten liefern. Immer wieder mit dem gewaltsamen Tod auch engster Freunde konfrontiert, suchen sie einen Ausweg aus dem Teufelskreis der Gewalt. John Singleton hat seinen Regiedebüt ausschließlich an Originalschauplätzen in South Central, Los Angeles gedreht, um seiner Geschichte ein Höchstmaß an Authentizität zu verleihen. Dort aufgewachsen konnte er zudem aus seiner eigenen Erfahrung schöpfen, ließ sich aber zusätzlich von drei örtlichen Gangmitgliedern beraten.

 

Fotos zur Filmreihe "Black Cinema" finden Sie hier.

ZDF
HA Kommunikation/
3sat Presseteam

Claudia Hustedt
hustedt.cwhatever@3sat.de
Mainz, 16. Juni 2021
Das könnte Sie auch interessieren