Auf ihrem Roadtrip in den Norden Pakistans will Zenith Irfan mit den Frauen ihres Landes ins Gespräch kommen © ZDF und Markus Lerchbaum

Ab 18! - "Keine Gerechtigkeit für Frauen": Interview mit Sabiha Sumar zu "Motorcycle Woman"

Sechs Fragen an die Filmemacherin von Katya Mader (ZDF/3sat-Filmredaktion)

Mit dem Motorrad durch ihr Land zu fahren, ist für Zenith Irfan (24) eine Selbstverständlichkeit. Doch ist auch die Gesellschaft Pakistans bereit, Frauen diese Freiheiten zuzugestehen? Am Montag, 4. November, 23.10 Uhr, zeigt 3sat "Ab 18! – Motorcycle Woman" von Sabiha Sumar in der Dokumentarfilmreihe "Ab 18!" in Erstausstrahlung.

Dokumentarfilm
Mo 04. Nov
23:10 Uhr
Interview

Seit über 20 Jahren arbeitest du als freie Filmemacherin in Pakistan. In fast all deinen Filmen beschäftigst du dich mit der Rolle und Situation der Frauen in der pakistanischen Gesellschaft. Welche Veränderungen und Entwicklungen hinsichtlich Selbstbewusstsein und Stellung der Frauen hast du in den letzten Jahren beobachtet?

Als ich angefangen habe, Filme zu machen, wollte ich die Auswirkungen des Islamisierungsprozesses auf meine Gesellschaft im Allgemeinen und auf die Frauen im Besonderen beobachten. Im Jahr 1979 wurden neue Gesetze verabschiedet, die darauf abzielten, Frauen in einer untergeordneten Position zu halten. Benachteiligung von Frauen gibt es in vielen Gesellschaften, aber in Pakistan wurde diese Benachteiligung im privaten, persönlichen Bereich nun auch von der Gesetzgebung untermauert und legitimiert. So wurden Frauen kriminalisiert, die selbst entscheiden wollen, wen sie heiraten oder mit wem sie eine sexuelle Beziehung haben wollen oder wer das Sorgerecht für ihre Kinder im Falle einer Scheidung haben soll. Auch das Recht, ohne Einwilligung des Ehemannes überhaupt auf die Straße zu gehen, wurde ihnen entzogen. Mit einem Schlag wurde Frauen ihr Recht auf Selbstbestimmung genommen. Die Gesetzeslage sieht vor, dass alles von Männern allein entschieden wird. Ich habe diese Entwicklung miterlebt und gesehen, wie sich unsere Gesellschaft von einer toleranten, liberalen in eine verwandelt hat, in der Frauen, qua Gesetz für minderwertig erklärt wurden. Es gab zwar einige Proteste von Frauengruppen, aber wir waren weder einflussreich noch stark genug, gegen den islamisierten Staat anzugehen. Während meiner Jahre als aktive Filmemacherin habe ich gesehen, wie sich die Situation der Frauen immer weiter verschlechtert hat. Aber wie so oft im Leben, ist das kein linearer Prozess. Es gibt viele parallele Entwicklungen, welche die vorgeschriebene, untergeordnete Rolle der Frauen konterkarieren. Zum Beispiel sind die Massenmedien in den letzten 15 Jahren enorm gewachsen, über 90 Kanäle sprossen in Pakistan wie Pilze aus dem Boden. Dieses Wachstum bedeutete für die Frauen, dass sie als Nachrichtensprecherinnen, Autorinnen, Schauspielerinnen, Produzentinnen etc. gebraucht wurden. Neue Arbeitsfelder entstanden und Frauen, die zuvor keine Chance hatten, einen Job zu finden – es sei denn, als Lehrerin oder Rezeptionistin – sahen sich plötzlich in "glamourösen" Jobs. Das bedeutete für die Frauen ökonomische Freiheit, sie konnten aus ihren Elternhäusern ausziehen und sich eine eigene Wohnung leisten. Aber das betrifft bis heute nur eine Minderheit in den großen Städten. Die Mehrheit der Bevölkerung lebt auf dem Land, wo der Wert einer Frau an die Ehre des Mannes gebunden ist.

 

In deinem Film sehen wir, wie sich deine Protagonistin Zenith Irfan in zwei gegensätzlichen Welten bewegt: einerseits in der mehr oder weniger offenen urbanen Gesellschaft, aus der sie kommt, und andererseits in den traditionell geprägten ländlichen Regionen Pakistans. Wie überraschend war es für Zenith, diese krassen Widersprüchlichkeiten zu erfahren, und wie schätzt du dieses Zusammenspiel der Kräfte in eurem Land ein?

Wir alle wissen, wie es ist, dennoch ist es immer noch ein Schock, wenn man der harten Lebensrealität der Frauen auf dem Land unmittelbar gegenüber steht. Zenith war entsetzt, wie arm die Frauen sind und wie gnadenlos ihnen selbst das grundlegende Recht auf Bildung verweigert wird. 60% der Bevölkerung Pakistans lebt auf dem Land, wo Großgrundbesitzer riesige Besitztümer kontrollieren und die Armen ohne Landbesitz wie Sklaven leben. Und während arme Männer wie Sklaven sind, sind Frauen noch viel weniger als Sklaven. Es gibt keine Möglichkeit für Gerechtigkeit für Frauen, wo Männer die Regeln machen, die alleine ihnen selbst nützen. Jede Entscheidung wird von den Männern der Familie getroffen, und wenn eine Angelegenheit kompliziert wird, wenn sich zum Beispiel eine Frau ihren Mann selbst aussuchen will, wird der Fall vor ein lokales Tribunal gebracht – der jirga -, das natürlich aus den männlichen Dorfältesten besteht. Das Überleben der Frauen hängt von der Gnade der Männer ab, die entweder großzügig sind, oder nicht. Interessant für mich während der Dreharbeiten war, zu sehen, wie Zenith mit der Machtlosigkeit der Landfrauen und deren Bedürfnis nach Selbstbestimmung umgeht, und das dann im Film Zeniths eigener Reise und Entschlossenheit gegenüberzustellen. Ihre Freiheit wird umso deutlicher, wenn wir die Realität der Mehrheit der Frauen ihres Landes sehen.

 

Inwieweit kann man Zenith Irfan als typisch für eine neue Generation von "Millenial"-Frauen sehen? Siehst du in ihr ein Rollenmodel für die jungen Frauen Pakistans?

Es ist großartig, dass es in Pakistan junge Frauen wie Zenith gibt, die den Regeln unserer Gesellschaft trotzen. Diese Generation will Gleichberechtigung, und sie werden sie bekommen. Zenith akzeptiert kein "Nein!" als Antwort, denn ihr Leben hängt davon ab. Sie weiß, dass ihre Möglichkeiten zu wachsen limitiert bleiben, wenn nicht alle Frauen ihres Landes gemeinsam wachsen können.

 

Wie kam es zu deiner Entscheidung, einen Film mit und über Zenith und ihre Motorrad-Abenteuer zu machen?

Zenith hat mich mit ihrem Draufgängertum beeindruckt. Ich konnte mich in ihren Drang hineinversetzen, vorwärts zu gehen und dabei jeden Zentimeter des Weges wahrzunehmen und zu lernen. Als ich in ihrem Alter war, war ich nur eine von sehr wenigen Frauen, die sich gegen die patriarchalen Regeln der pakistanischen Gesellschaft aufgelehnt haben, und ich habe mich in meinem Kampf immer sehr einsam gefühlt. Es ist ermutigend zu sehen, dass es heute immer mehr junge Frauen gibt, die nicht bereit sind, eine untergeordnete Rolle als gegeben zu akzeptieren, und die Strategien finden, sich aus dieser Zwangslage zu befreien – auch wenn das Land nach wie vor konservativ und religiös geprägt ist. Das Internet mit seinen weltweiten Beispielen, wie Frauen leben können, hat vieles leichter gemacht. Das geht nicht verloren und hat Einfluss auf die Millenials. Sie saugen diesen Input auf und wenden ihn kreativ auf ihre eigene Lebenssituation an.

 

Hat Zenith schon mal die Landesgrenzen Pakistans überschritten? Für wie realistisch hältst du ihren Plan, die ganze Welt mit dem Motorrad zu bereisen?

Wo sind die Grenzen, die auch Zenith akzeptieren muss? Bislang noch nicht. Das hängt vor allem davon ab, ob sie ihre Mutter überzeugen kann, eine so lange Reise machen zu dürfen – ich habe aber das Gefühl, dass Zenith das schaffen wird. Und dann ist es auch eine Frage der Finanzierung. Für eine solche Reise bräuchte sie ein besseres Motorrad. An Entschlossenheit, Ausdauer und Mumm fehlt es ihr jedenfalls nicht - ich bin sicher, dass sie ihren Traum verwirklichen wird. Ich hoffe, dass ich sie dabei mit der Kamera begleiten kann. Zenith hat bereits die Erfahrung gemacht, als Vorlage für eine Figur eines Spielfilms zu dienen.

 

Wie hat sie auf deinen Dokumentarfilm reagiert?

Zenith mag es, ihre Geschichte zu erzählen. Sie ist sehr erfolgreich in den sozialen Medien und kann ihre Popularität gut für sich nutzen. Für sie war der Film eine weitere Möglichkeit, ihre Fragen und Neugier mit der Welt zu teilen und neue Erfahrungen zu machen.

 

ZDF
HA Kommunikation/
3sat Presseteam

Claudia Hustedt
hustedt.cwhatever@3sat.de
Mainz, 23. Oktober 2019
Sendetermine
Das könnte Sie auch interessieren