Die Weberinnen auf der Bauhaustreppe (C) Estatate of T. Lux Feininger

Bauhausfrauen. Die vergessenen Pionierinnen einer Kunstbewegung

Dokumentation von Nico Weber

Lange unterschätzt und wenig beachtet, haben die Frauen am Bauhaus maßgeblich zur internationalen Erfolgsgeschichte der Avantgardebewegung beigetragen. Filmemacherin Nico Weber nimmt den 100. Geburtstag der gefeierten Architektur-, Kunst- und Designschule zum Anlass, in ihrer Dokumentation "Bauhausfrauen. Die vergessenen Pionierinnen einer Kunstbewegung", am Samstag, 13. April, 19.20 Uhr in Erstausstrahlung, die Rolle der Frauen am Bauhaus zu hinterfragen. 

Kultur
Sa 13. Apr
19:20 Uhr
Erstausstrahlung

Beflügelt durch das frisch erworbene Frauenwahlrecht hatten sich anfangs viele junge Frauen um die Aufnahme am Bauhaus beworben. So viele, dass der Direktor Walter Gropius befürchtete, die Assoziation mit weiblichem Kunsthandwerk schade dem Renommee der frisch gegründeten Institution. So blieben prestigeträchtige Bereiche wie die Architektur weiterhin den männlichen Studenten und Lehrkräften vorbehalten.

 

In ihrer Dokumentation "Bauhausfrauen. Die vergessenen Pionierinnen einer Kunstbewegung" würdigt Nico Weber das Schaffen der Frauen am Bauhaus und zeigt die Entwicklung von der euphorischen Vision, modernen Lebensraum mitgestalten zu dürfen hin zur ernüchternden Erkenntnis, trotz aller Bemühungen auf vermeintlich weibliche Bereiche wie die Webereiklasse beschränkt zu werden. Der Film nimmt Biografien von Bauhäuslerinnen unter die Lupe und schlägt in zahlreichen Gesprächen mit Fachleuten und Kulturschaffenden den Bogen bis zu den aktuellen Debatten über berufliche Gleichberechtigung, Feminismus und Sexismus. Die Kultur- und Designhistorikerin Anja Baumhoff war eine der Ersten, die sich wissenschaftlich mit der Genderfrage am Bauhaus beschäftigt haben (ein Interview mit Anja Baumhoff finden Sie im 3sat-Pressetreff unter dem Titel: "Die Bauhäusler waren eine verschworene Gemeinschaft"). Der Zeitzeuge und Schauspieler Joost Siedhoff, Sohn der Bauhaus-Schülerin Alma Buscher, erzählt von seiner Mutter und seiner Kindheit am Bauhaus, die junge Schriftstellerin Theresia Enzensberger von ihrer literarischen Beschäftigung mit dem Thema und die in Paris lehrende Architekturprofessorin Jana Revedin von ihren Recherchen zu Walter Gropius’ Frau Ise und deren Rolle an der Kunstschule.

ZDF
HA Kommunikation/
3sat Presseteam

Marion Leibrecht
leibrecht.mwhatever@3sat.de
Mainz, 03. Februar 2019
Sendetermine
Das könnte Sie auch interessieren