Vivian Perkovic und Yve Fehring © ZDF und Jana Kay

"G7. Zukunft braucht Frieden": Eine Live-Sondersendung von "nano" und "Kulturzeit"

Wie sind die neuen globalen Herausforderungen zu bewältigen? Darüber diskutieren die Staats- und Regierungschefs der G7-Länder Ende Juni auf Schloss Elmau in Oberbayern. Die 3sat-Kultur- und Wissenschaftsredaktionen "Kulturzeit" und "nano" begleiten das Gipfeltreffen und wagen in einer 90-minütigen Live-Sendung einen Blick in die Zukunft mit Krieg, Frieden und Energiewende. 3sat zeigt "G7. Zukunft braucht Frieden. Ein gemeinsames 'nano'- und 'Kulturzeit'-Spezial", live am Montag, 27. Juni 2022, 18.30 Uhr.

Was ist vom G7- Gipfel im Schatten des Ukraine-Kriegs zu erwarten? In Gesprächen und Beiträgen wird sich "G7. Zukunft braucht Frieden" neben aktuellen Fragen auch mit dem Epochenwechsel in der westlichen Sicherheitsordnung befassen. Außerdem schaut die Sendung zurück auf die Geschichte des jährlichen Gipfeltreffens und auf die Proteste, die den G7-Gipfel immer begleitet haben.

Im Mainzer Studio diskutieren die Moderatorinnen Vivian Perkovic ("Kulturzeit") und Yve Fehring ("nano") live mit prominenten Gästen unter anderem über die Frage, welche problematischen Abhängigkeiten der Ukraine-Krieg in der internationalen Staatengemeinschaft sichtbar gemacht hat. Und welche Rolle Klimapolitik für eine zukünftige Geo- und Friedenspolitik spielen wird. Dazu blickt die Sendung unter anderem in die USA. Wie stellt sich der zweitgrößte CO2-Produzent energiepolitisch neu auf?

In der Nähe des streng abgeriegelten Tagungsorts in Elmau wird "nano"-Reporter Gregor Steinbrenner in Live-Schalten die Ereignisse vor Ort einordnen und Stimmen einfangen. Wer sind die Gipfel-Gegner, die in Mittenwald und in Garmisch-Partenkirchen auf die Straße gehen wollen? Und wofür steht in diesem Jahr der Protest der Menschen, die sich bei der größten Kundgebung in München mit mindestens 20.000 Teilnehmern angekündigt haben?

 

Fotos finden Sie hier

Mo 27. Jun
18:30 Uhr
Live

Hauptabteilung Kommunikation
Aktualität, Kultur und Unterhaltung

Jessica Zobel
zobel.jwhatever@zdf.de
Mainz, 16. Mai 2022