Geograph Phil Steinberg erklärt, wie sich unser Bild von den Ozeanen im Laufe der Jahrhunderte gewandelt hat. (C) ZDF und Robert Cöllen

Wem gehören die Weltmeere? "WissenHoch2" über die Eroberung der Meere und eine neue Weltordnung

Mit einer Wissenschaftsdoku und einer Ausgabe von "scobel"

Küstenstaaten kämpfen um Gebietsansprüche, denn der Meeresboden verspricht Rohstoffe. Die Verteilung der Ozeangebiete liegt bei der Wissenschaft. Am Donnerstag, 27. Januar 2022, zeigt "WissenHoch2" um 20.15 Uhr die Wissenschaftsdokumentation "Die Eroberung der Weltmeere - und die Macht der Wissenschaft", im Anschluss um 21.00 Uhr diskutiert Gert Scobel mit seinen Gästen über "Die neue Weltordnung". 
Die Dokumentation ist ab Sendedatum ein Jahr in der 3satMediathek verfügbar, die Sendung "scobel" fünf Jahre. 

WissenHoch2
ab
Do 27. Jan
20:15 Uhr
Erstausstrahlungen

Über Jahrtausende hatten die Ozeane keine Besitzerinnen oder Besitzer. Doch seit einer Änderung im Völkerrecht in den 1990er Jahren endet das Staatsgebiet nicht mehr am Ufer, sondern geht unter Wasser weiter. Dafür werden wissenschaftliche Begründungen herangezogen: "Festlandsockel" lautet das Zauberwort für das Neuland unter Wasser. Je größer der Sockel, desto größer das dazugehörige Meeresgebiet. Konflikte über konkurrierende Gebietsansprüche zwischen den Staaten sind an der Tagesordnung. In der Festlandsockelkommission der Vereinten Nationen bewerten 20 Geologen die von den Staaten eingereichten wissenschaftlichen Daten unter höchster Geheimhaltung. Allein mit ihren Entscheidungen verändern sich die Machtverhältnisse im Ozean – denn eine Kontrollinstanz gibt es nicht. Und es kann niemand abschätzen, welche ökologischen Folgen es haben wird, wenn die Staaten in ihre jeweiligen Tiefseegebiete vorrücken, um Rohstoffe aus dem Meeresboden zu gewinnen. Die Wissenschaftsdokumentation "Die Eroberung der Weltmeere - und die Macht der Wissenschaft" von Max Mönch und Alexander Lahl zeigt, wie Küstenstaaten alles daransetzen, einen möglichst großen Festlandsockel nachzuweisen. 3sat zeigt eine vollständig aktualisierte Fassung der 2015 entstandenen Dokumentation "Die Eroberung der Weltmeere - und die Macht der Wissenschaft".

Im Anschluss, um 21.00 Uhr, folgt im Rahmen von "WissenHoch2" die Sendung "scobel - Die neue Weltordnung". Geopolitik, die das vielschichtige Verhältnis von Raum und Macht bedenkt, betrifft alle Menschen weltweit. Sie schließt die herkömmliche Geografie – Land, Meer, Atmosphäre, klimatische Bedingungen – ebenso mit ein wie die wirtschaftliche Nutzung von Rohstoffen und Transportwegen. Immer wieder führt die Hegemonie einzelner Staaten zu internationalen Spannungen und Konflikten. Militärischen Drohgebärden setzt die EU meistens Diplomatie und Sanktionen entgegen. Gert Scobel diskutiert mit seinen Gästen den gegenwärtigen Stand der geopolitischen Kontroversen und fragt, welche Rolle geopolitische Interessen bei der Bewältigung von weltweiten Krisen spielen.

 

 

"WissenHoch2" – ein Thema, zwei Formate: Um 20.15 Uhr beleuchtet eine Dokumentation relevante wissenschaftliche Fragen; um 21.00 Uhr diskutiert Gert Scobel das Thema mit seinen Gästen aus unterschiedlichen wissenschaftlichen Disziplinen.

 

Bilder finden Sie hier.

Hauptabteilung Kommunikation
Dokumentation und Reportage

Marion Leibrecht
leibrecht.mwhatever@zdf.de
Mainz, 07. Dezember 2021
Das könnte Sie auch interessieren