Wer ein Smartphone hat, braucht kein klassiches Konto mehr © N26 pr

makro: Angriff auf die Banken

Das 3sat-Wirtschaftsmagazin über das Bankengeschäft der Zukunft

Zukunftstechnologien wie Blockchain, Künstliche Intelligenz und Robotics wandeln die Finanzbranche grundlegend. Junge Finanztechnologieunternehmen, sogenannte FinTechs, sind mit neuen Ideen auf dem Vormarsch. Und besonders dort erfolgreich, wo Menschen kein Bankkonto, aber ein Smartphone besitzen.  "makro" über ein heikles Spannungsfeld zwischen Konkurrenz und Koexistenz.

Wissen
Fr 10. Mai
21:00 Uhr
Live

Paypal steht für das Bezahlen im Internet, Raisin ist eine Plattform zur Geldanlage und Auxmoney vermittelt Kredite. Gemeinsam haben sie alle, dass lediglich nur noch ein Smartphone benötigt wird. Während die großen Banken nach der Finanzkrise noch ihre Wunden lecken, krempeln junge Finanztechnologieunternehmen die Finanzbranche mit neuen Ideen um. Das 3sat-Wirtschaftsmagazin "makro" über den "Angriff auf die Banken" am Freitag, 10. Mai um 21.00 Uhr. Live moderiert von Eva Schmidt.

 

Erst haben klassische Banken sie ignoriert, dann belächelt, inzwischen sind sie zur ernst zu nehmenden Konkurrenz geworden. Denn FinTechs haben auch das lukrative Unternehmensgeschäft der Banken im Visier. Die großen Banken versuchen es jetzt mit Umwerben - von der Finanzspritze bis hin zur Übernahme, zeigen die "makro"-Autoren. Der "Main Incubator" der Commerzbank ist ein Brutkasten, in dem junge FinTech-Firmen wachsen und gedeihen sollen - Übernahme der besten Ideen nicht ausgeschlossen.

 

FinTechs und ihre Dienstleistungen gibt es überall auf der Welt. Besonders erfolgreich sind sie aber dort, wo nur wenige Menschen ein Konto, aber viele ein Smartphone haben: in China, Indien und Brasilien.

ZDF
HA Kommunikation/
3sat Presseteam

Maja Tripkovic
tripkovic.mwhatever@3sat.de
Mainz, 22. März 2019