Die Autorin Luzia Schmid (links) lässt sich von ihrer Schwester Andrea Hodel-Schmid erklären, wieso sie in Zug sehr viel weniger Steuern zahlen würde als in ihrer Wahlheimat Köln © ZDF/Hajo Schomerus, Bildersturm Filmproduktion

"Der Ast auf dem ich sitze - Ein Steuerparadies in der Schweiz" - Ein Film von Luzia Schmid

Ein persönlicher Wirtschaftsfilm, auch für Menschen, die normalerweise den Wirtschaftsteil der Zeitungen überblättern

Steuerflucht und ihre Auswirkungen: Anhand ihrer engsten Familiengeschichte gibt Filmemacherin Luzia Schmid Einblicke in das internationale Steuermonopoly. Sie erzählt von ihrem Schweizer Heimatstädtchen Zug, das zu einer der wichtigsten Steueroasen der Welt wurde, indem die findigen Bürgerinnen und Bürger für internationale Investoren Briefkastenfirmen gründeten. Das bescherte Vielen Reichtum. Auch deutsche Gemeinden wollen da mithalten, während Finanzämter versuchen, Steuerflüchtige weltweit aufzuspüren. Ein persönlicher Wirtschaftsfilm, auch für Menschen, die normalerweise den Wirtschaftsteil der Zeitungen überblättern.

3satDokumentarfilmzeit
Mo 14. Dez
Erstausstrahlung

Die Kindheit der Schweizer Filmemacherin Luzia Schmid war geprägt von dem tollkühnen wirtschaftlichen Aufstieg ihrer Heimatstadt, an dem ihre Familie teilhatte: der Vater als Treuhänder, die Schwester als Lokalpolitikerin, die stolz auf ihre Erfolge sind. Dazu gesellen sich Freund*innen und Zeitzeug*innen: Sympathische Menschen, die die Chance beim Schopf ergriffen, reich zu werden, und deren Ehrgeiz es ist, findiger als andere zu sein, wovon sie bis heute profitieren.

 

Nach und nach öffnet sich der Blick, Politiker*innen, Kritiker*innen und Macher*innen erzählen, wie sie den Aufstieg von Zug bewerkstelligt und erlebt haben. Doch was den Zuger*innen Reichtum bescherte, hatte Auswirkungen von internationaler Reichweite. Der Erfolg zog dubiose Wirtschaftsanwält*innen, Rohstoffhändler*innen und Neubürger*innen an, die den Verlockungen der jahrzehntelangen Steuersenkungen erlagen. Zug wurde zu einem Zentrum des weltweiten Rohstoffhandels und dadurch auch zu einem symbolischen Ort für die großen Ungerechtigkeiten dieser Welt. Was für negative Folgen die Ausbeutung der Rohstoffe in Drittweltländern wie Sambia hatte, führte keinen Mentalitätswandel herbei. Erstaunlich viele Zuger*innen leben gut damit. Man lässt die Firmen gewähren. Aber sie fanden es empörend und juristisch wie moralisch verwerflich, als der ehemalige NRW-Wirtschaftsminister Norbert Walter-Borjans Schweizer Steuer CDs aufkaufte und die Steuersünder*innen stellte.

 

Regisseurin Luzia Schmid spürt dieser Verdrängungsleistung als Ich-Erzählerin nach. Sie wandelt sich im Verlauf des Films von einer persönlich betroffenen Zeugin zu einer distanziert-kritischen Beobachterin. Sie schärft ihren Blick für das große Ganze. Denn eine Steueroase funktioniert nicht für sich allein. Sie braucht Mitspieler*innen von außen und sie braucht den Wettbewerb. Und so erzählt der Film die Geschichte des internationalen Steuerwettbewerbes gleich mit: Die Erfindung der ersten Briefkastenfirma, der Schutz des Bankgeheimnisses, die Entwicklung eines Off-Shore-Archipels. "Race to the bottom" nennt sich diese zerstörerische Bewegung, die mit den Steuerskandalen von Firmen wie Apple, Amazon oder Starbucks in der Finanzkrise 2008 ihren Höhepunkt erreichte. Sie alle zahlen bis heute kaum Steuern irgendwo. Der Film verknüpft Themen, die auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun haben, aber in einem engen Zusammenhang in unserem globalen Wirtschaftssystem stehen, das unser aller Leben bestimmt - und die Filmemacherin ist mitten drin. Sie sucht nach Antworten auf Fragen der Moral und Motivation. So wird der Film über den Aufstieg einer Schweizer Steueroase zur radikalen und subtilen Reflektion über Doppelmoral und kollektive Verdrängung. Es ist ein persönlicher Wirtschaftsfilm, auch für Menschen, die normalerweise den Wirtschaftsteil der Zeitungen überblättern.

Hauptabteilung Kommunikation
Dokumentation und Reportage

Claudia Hustedt
hustedt.cwhatever@zdf.de
Mainz, 29. Oktober 2020
Das könnte Sie auch interessieren