Dieter Ammann und Andreas Haefliger proben das Stück. © ZDF/SRF

"Dieter Ammann - Gran Toccata": Dokumentation über die Entstehung seines ersten Klavierkonzerts

Sein erstes Klavierkonzert "Gran Toccata" trieb den Komponisten Dieter Ammann fast drei Jahre lang um. Dabei brachte er sich und alle Beteiligten an den Rand der Belastbarkeit. Denn Ammanns Kompositionen verlangen von Solisten und Orchestern alles ab. Der Filmemacher Daniel von Aarburg konnte die Entstehungsgeschichte der "Gran Toccata" ganz nah beobachten und dokumentiert diese künstlerische Grenzerfahrung. In 3sat zu sehen ist die Dokumentation "Dieter Ammann - Gran Toccata" am Samstag, 13. Februar 2021, um 22.40 Uhr in deutscher Erstausstrahlung.

Musik
Sa 13. Feb
22:40 Uhr

Es war der Pianist Andreas Haefliger, der den Zofinger Komponisten Dieter Ammann davon überzeugen konnte, für ihn ein Klavierkonzert zu schreiben. Ein Projekt, das für alle Beteiligten zur regelrechten Nervenprobe werden sollte. Bei der Arbeit an seinem Film lernt Daniel von Aarburg Musiker kennen, die mit ihrer Kunst an Gipfelstürmer auf der Suche nach Extremen erinnern. Vom nächtlichen, akribischen Notensetzen mit Bleistift und Radiergummi bis zur stürmischen Aufführung mit dem Helsinki Philharmonic Orchestra unter Susanna Mälkki. Der Weg von Ammann und seinen Verbündeten ist ein großes Abenteuer.

Wer Dieter Ammann als wilden Jazz- und Rockmusiker mit der Free-Funk-Band Donkey "Kong's Multi Scream" kennt, als virtuosen Jazzer oder mit der Ska-Punk-Combo "Steven's Nude Club", erlebt mit seinen Grenzgängen als gefeierter Komponist wohl eine Überraschung. Die Energie von Ammanns Musik kennt keine Genre-Grenzen.

ZDF
HA Kommunikation/
3sat Presseteam

Jessica Zobel
zobel.jwhatever@3sat.de
Mainz, 03. Februar 2021
Das könnte Sie auch interessieren