Manchmal müssen sich Nachlassverwalter durch die Müllberge extrem verwahrloster Wohnungen kämpfen © ZDF/Christian Bock

Einsamkeit und Armut im Alter - Ein Dokuabend

3sat zeigt die beiden Dokumentationen "Arm, alt, sucht Wohnung" und "Verwalter des einsamen Todes"

In deutschen Großstädten leben Senioren immer mehr in Angst vor Mieterhöhungen, Modernisierungsankündigungen und Eigenbedarfsansprüchen. "Arm, alt, sucht Wohnung" um 20.15 Uhr stellt Betroffene vor und zeigt Auswege.  Um 21.00 Uhr folgt "Verwalter des einsamen Todes": Immer mehr Menschen sterben einsam. Und oft muss der Staat einspringen, um das irdische Ende seines Bürgers ordnungsgemäß abzuwickeln.

Gesellschaft
ab
Mi 09. Okt
20:15 Uhr
Erstausstrahlungen

Frau Kaiser lebt seit Jahrzehnten in München-Bogenhausen in einer Dreizimmerwohnung. Seit dem Tod ihres Mannes braucht sie eigentlich nur zwei Zimmer, aber: "Für die Miete, die ich zahle, kriege ich in ganz München keine Zweizimmerwohnung. Ich bin hier gefangen." Sie fürchtet: "Mit der nächsten Mieterhöhung ist es aus, dann muss ich hier raus." Deswegen hat sie Angst vor Post vom Vermieter, denn der darf regelmäßig erhöhen. Frau Kaiser ist kein Einzelfall. Frau Thaler aus München wurde die Wohnung wegen Eigenbedarfs gekündigt, sie findet keine neue wegen ihres Hundes. Frau Hohmann aus Dortmund kämpft gegen eine völlig falsche Nebenkostenabrechnung. Frau Keitel aus Berlin weiß nur, dass ihre Wohnung zum wiederholten Mal verkauft wurde, aber an wen und was der neue Eigentümer mit dem Haus vorhat, das weiß sie nicht. Und Herr Härtl soll doppelte Miete zahlen, weil seine Wohnung gegen seinen Willen modernisiert wird. Immerhin, er wehrt sich: Noch mit 80 Jahren zieht er gegen eine Kapitalgesellschaft zu Felde und will gerichtlich erzwingen, dass die Modernisierungskosten zumindest angepasst werden. Einer der wenigen Senioren, die die Kraft haben, um ihr Zuhause zu kämpfen. Die meisten haben sie nicht mehr. "Arm, alt, sucht Wohnung" um 20.15 Uhr stellt Betroffene vor und zeigt Auswege.

 

Immer mehr Menschen sterben einsam. Oft muss der Staat einspringen, um das irdische Ende seines Bürgers ordnungsgemäß abzuwickeln. So ein Vorgang kann bis zu 30 Jahre dauern. Ein Nachlasspfleger wird mit der Erfassung des Erbes und der Suche nach Erbberechtigten beauftragt. Er muss die Wohnung durchsuchen: Gibt es Hinweise auf Erbberechtigte? Auf Vermögen? Wertsachen werden gesichert und nach Ablauf einer Frist verwertet oder versteigert. Der Film "Verwalter des einsamen Todes" um 21.00 Uhr stellt die Arbeit der Anwälte Jörg Issleib aus Koblenz und Christan Möller aus Kassel vor. Ihre Suche nach Erben der Verstorbenen dauert manchmal Jahre und umfasst meterlange Stammbäume. Aber manchmal reicht auch ein simpler Telefonanruf, und eine völlig überraschte Person erfährt von einem gerade verstorbenen Onkel, dessen Erbe sie ist. In besonderen Fällen beauftragen Nachlasspfleger sogar Erbenermittler. Sie machen sich auf die Suche nach Menschen, die noch gar nicht wissen, dass ihnen Geld praktisch vor die Füße fällt. Und dann gibt es da noch die Wohnungsentrümpler, die sich auch nach Jahren im Beruf immer noch fragen, warum manche Menschen in unfassbaren hygienischen Umständen leben und es niemandem auffällt.

 

Bilder zu den Sendungen finden Sie hier.

ZDF
HA Kommunikation/
3sat Presseteam

Claudia Hustedt
hustedt.cwhatever@3sat.de
Mainz, 12. September 2019
Sendetermine