Gemeinsam mit ihrem Chef, Professor Reinhard (Thomas Heinze), möchte Vida (Lisa Bitter) eine Maschine bauen, die nicht nur eine Aufgabe effizienter lösen kann als Menschen, sondern auch in der Lage ist, gelerntes Wissen auf neue, unbekannte Probleme zu übertragen.(c) ZDF und Oliver Ziebe

KI - Die letzte Erfindung

Doku-Drama mit Daniel Donskoy, Lisa Bitter und Thomas Heinze

Menschen könnten mit künstlicher Intelligenz besser leben als je zuvor. Denn die KI könnte Probleme lösen, an denen Menschen bislang gescheitert sind: Klimawandel, Armut, Krankheitsbekämpfung. Doch wie beherrschen wir eine Maschine, die intelligenter ist als wir? Vor diesem Hintergrund spielt sich das Doku-Drama "KI – Die letzte Erfindung" (D 2020/21) ab, das 3sat am Samstag, 6. November 2021, um 20.15 Uhr in Erstausstrahlung zeigt. Darin verliert ein Anwalt durch KI seinen Job – und stößt bei Nachforschungen auf seine ehemalige Kommilitonin, die mit einem Chip ihr Gehirn optimiert und ein ehrgeiziges Vorhaben hat. Das ZDF zeigt das Doku-Drama am Mittwoch, 15. Dezember, um 23.15 Uhr. 

Film
Sa 06. Nov
20:15 Uhr
Erstausstrahlung

Anwalt Tom (Daniel Donskoy) lebt mit seiner Frau Mari (Halima Ilter) in einer nahen Zukunft in einer Großstadt mitten in Europa. Tom liebt seine Frau, seine Arbeit und sein Leben in einer vernetzten, digitalisierten Welt. Als er seinen Job in der Kanzlei an eine KI verliert, die effizienter, schneller und kostengünstiger arbeitet, bricht für ihn eine Welt zusammen. Tom geht auf Spurensuche: Wie ist die KI entstanden, die ihm den Job weggenommen hat? Zu seiner Überraschung hat er seine Arbeitslosigkeit einer alten Kommilitonin zu verdanken: Seine Studienfreundin Vida (Lisa Bitter) hat sich auf KI-Entwicklung spezialisiert und die Maschine entwickelt, die Tom den Job gekostet hat. Wie hat die so zurückhaltende und unscheinbare Jurastudentin sich in eine knallharte KI-Entwicklerin verwandelt?

Tom ist von Vida fasziniert – und er erfährt bald ihr Geheimnis: Sie hat sich mit einem Chip optimiert, der ihr Gehirn mit einer KI verbindet und dadurch ihre kognitiven Fähigkeiten bis zu einem IQ von über 200 steigert. Für Tom steht fest: Diesen Chip will er auch! Schließlich möchte er wieder konkurrenzfähig werden. Seine Frau hat große Angst um ihn, unterstützt Tom aber bei der großen Operation, die sein Leben – und ihre Beziehung - für immer verändern wird.

Langsam gewöhnt sich Tom an seine neuen Fähigkeiten mit dem Chip im Gehirn. Zusammen mit Vida entwickelt er eine KI, die Krankheiten heilen soll – und so erfährt er, woran Vida wirklich arbeitet: Gemeinsam mit ihrem Chef, Professor Reinhard (Thomas Heinze), möchte Vida eine Maschine bauen, die nicht nur eine Aufgabe effizienter lösen kann als Menschen, sondern auch in der Lage ist, gelerntes Wissen auf neue, unbekannte Probleme zu übertragen. Vida ist überzeugt, dass eine solche allgemeine künstliche Intelligenz für eine gerechte, gewaltfreie Welt sorgen kann. Doch diese KI könnte auch enorme Macht erlangen – und wie sie sich verhält, wenn sie einmal freigesetzt ist, kann niemand vorhersagen. Als Vida in eine persönliche Notlage gerät, muss sie sich entscheiden: Setzt sie die Superintelligenz frei, um ihr Problem zu lösen? Oder folgt sie den eindringlichen Warnungen ihres Chefs, der so ein Vorgehen für unverantwortlich hält?

"KI – Die letzte Erfindung" lotet die Chancen und Risiken der künstlichen Intelligenz aus. Was wäre, wenn wir Maschinen bauten, die schnellere und gerechtere Entscheidungen treffen als wir? Könnte eine solche Maschine die Welt besser machen – oder wäre sie unser Untergang? Eine künstliche Superintelligenz würde unsere Gesellschaft revolutionieren wie keine andere Technologie zuvor. Doch welche Rolle spielt der Mensch dann noch?

Die fiktionale Geschichte beruht auf heutigen Analysen und Forschungsergebnissen. Sie wird verflochten mit einer dokumentarischen Ebene, in der weltweit führende Forscher das Geschehen kommentieren. Sie ordnen ein, wie viel Macht KI erlangen könnte. Der Film soll eine Debatte anstoßen, die dringend geführt werden muss. Denn heute werden die Weichen dafür gestellt, wie einflussreich künstliche Intelligenzen werden. Und noch gibt es kaum Regularien im Umgang mit einer Technologie, deren Gefahren Forscher erst zu ahnen beginnen.

 

Das Doku-Drama ist ab Sendedatum ein Jahr in der 3satMediathek verfügbar.

 

Fotos zur Sendung finden Sie hier

ZDF
HA Kommunikation/
3sat Presseteam

Marion Leibrecht
leibrecht.mwhatever@3sat.de
Mainz, 04. Oktober 2021
zu Pressefotos
Sendetermine