Ein Satellitenbild zeigt schwarzen Rauch nach einem Drohnenangriffe auf die größte Ölraffinerie in Saudi-Arabien © dpa

makro: Abschied vom Öl?

Das 3sat-Wirtschaftsmagazin über den Schmierstoff der Weltwirtschaft

Nach den gezielten Angriffen auf die größten Ölraffinerien in Saudi-Arabien ist die Ölproduktion um 50 Prozent eingebrochen. Zudem machen Aktivisten weltweit Druck für saubere Energien. "makro" fragt am Freitag, 25. Oktober, um 21.00 Uhr: Kommt der "Abschied vom Öl?"

Wissen
Fr 25. Okt
21:00 Uhr
Erstausstrahlung

Trotz allen Krisen schlingert der Ölpreis eher talwärts. Die OPEC scheint machtlos. Nicht Förderengpässe, sondern der Druck von der Straße bestimmen die Geschwindigkeit, mit der das Ölzeitalter endet. Auch die mächtigen Ölkonzerne bereiten sich auf eine Welt ohne Öl vor. So unwahrscheinlich es ist, dass die Klimaaktivisten um Greta Thunberg alle Forderungen durchsetzen, so sicher ist es, dass Veränderungen kommen werden. Jahrzehntelang hatte die Wirtschaft ein natürliches Ende des Ölzeitalter durch das Versiegen der weltweiten Ölvorkommen angenommen – und damit gut gelebt, denn immer wieder wurden neue Ölfelder entdeckt und erschlossen. Diese Gewissheit gerät ins Wanken. Denn noch bevor die Ölvorräte in ferner Zukunft zur Neige gehen, könnten die Klimaproteste die Ölwende herbeiführen – viel schneller, als es Ölmultis und anderen Ölprofiteuren lieb sein kann. In Deutschland sinkt der Ölverbrauch bereits – trotz wachsender Wirtschaft. Den Ölkonzernen bricht damit in absehbarer Zeit ihr Kerngeschäft weg. Schon heute versuchen sie, sich auf eine ölfreie Zukunft einzustellen, und investieren in grüne Energien. Große Städte wie z.B. Berlin versuchen schon den Ausstieg aus Öl und Gas.  

ZDF
HA Kommunikation/
3sat Presseteam

Maja Tripkovic
tripkovic.mwhatever@3sat.de
Mainz, 30. September 2019
Sendetermine