(c) 3sat

makro: Grünes Kapital

Eine Dokumentation von Dennis Berger und Frank Bethmann

Dass Geld die Welt regiert, wissen auch Klimaschützer. Deshalb will eine neue Generation von Investoren Konzerne dazu zwingen, sich umweltfreundlich zu verhalten. Kann „Grünes Kapital“ die Welt retten? Das fragen Dennis Berger und Frank Bethmann in der "makro"-Dokumentation "Grünes Kapital" am Dienstag, 14. April 2020, um 22.25 Uhr. Erstausstrahlung.

Dokumentation
Di 14. Apr
22:25 Uhr
Erstausstrahlung

Die Strategie der grünen Geldanlage ist simpel: Unternehmen, die ökologisch wirtschaften, werden belohnt, wer das Klima schädigt, dem wird der Geldhahn zugedreht. So wird das einst nachgeordnete Thema Umweltschutz zur harten Währung.

Tharald Nustad gehört zu den wohlhabendsten Norwegern. Der junge Millionär will mit seinem Geld Innovationen finanzieren, die einen positiven Einfluss auf die Umwelt haben. Viele vermögende Millenials denken genauso wie Nustad. Klimaschutz stellt für sie die wichtigste Variable in Geldanlagefragen dar. Sie investieren gezielt in solche Projekte, denn sie haben erkannt: Was bringt das ganze Geld, wenn es irgendwann wertlos ist, weil man auf einem im Chaos versinkenden Planeten lebt?

Falko Paetzold von der Universität Zürich erforscht, wie das große Geld den Kampf gegen den Klimawandel aufnehmen könnte. Er erhebt erstmalig Daten aus vertraulichen Interviews und kommt zu dem Ergebnis, dass es vielen Ultrareichen ein großes Anliegen ist, nachhaltig zu investieren, jedoch wissen sie nicht, wie. Der 36-jährige ehemalige Investmentbanker Paetzold versucht mit seinen modernen Konzepten, Vermögende auf der ganzen Welt von Investitionen in Klima- und Sozialprojekte zu überzeugen. Gutes tun und Rendite kassieren lautet die Devise – das sei, so der junge Forscher, sei das kein Widerspruch mehr.

Über ein großes Vermögen verfügen auch institutionelle Investoren, wie zum Beispiel die Church of England, die zu den vermögendsten Kirchen der Welt zählt. Sie investiert ihr Kapital nach ethischen Maßstäben.

Die "makro"-Dokumentation fragt: Können Anleger die mächtigen Konzerne wirklich zum Umdenken bewegen – und somit etwas erreichen, woran die Politik immer wieder scheitert?

ZDF
HA Kommunikation/
3sat Presseteam

Maja Tripkovic
tripkovic.mwhatever@3sat.de
Mainz, 28. Februar 2020
Das könnte Sie auch interessieren