© dpa/Christian Hauke

makro: Kollege Roboter

Das 3sat-Wirtschaftsmagazin über Künstliche Intelligenz und wie sie das Arbeitsleben verändert

Eine neue industrielle Revolution ist im Gange. Superintelligente, unermüdliche Roboter führen komplexe Aufgaben aus und ersetzen den Menschen. "makro: Kollege Roboter" fragt am Freitag, 20. September 2019, um 21.00 Uhr, wie die deutsche Industrie in Sachen Künstliche Intelligenz global den Anschluss halten will. Die Livesendung wird moderiert von Günther Neufeldt. 

Wissen
Fr 20. Sep
21:00 Uhr
Live

Künstliche Intelligenz (KI) wird unsere Arbeitswelt revolutionieren. Sie ist die Schlüsseltechnologie schlechthin. Viele Jobs übernimmt zukünftig der Roboter. Behält der Mensch in der Arbeitswelt dennoch die Oberhand? Schätzungen zufolge könnte KI bis 2025 weltweit an 250 Millionen Arbeitsplätzen die Tätigkeiten ausführen.

Zu Gast im "makro"-Studio ist Prof. Ruth Stock-Homburg. An ihrem bevorzugten Arbeitsplatz ist sie stets in Gesellschaft, denn in ihrem Darmstädter Labor tummeln sich mehrere Roboter. Elenoide, das Lieblingsstück der BWL-Professorin, sieht dem Menschen zum Verwechseln ähnlich, kann kommunizieren, lachen, sogar Gefühle zeigen und hatte bereits ihren ersten Arbeitseinsatz bei einem großen Pharmakonzern.

Die Bundesregierung hat im November ihre KI-Strategie verabschiedet. Drei Milliarden Euro stehen bereit für den Aufbau von vernetzten Forschungszentren, für Professuren an Hochschulen und auch für mittelständische Unternehmen. "Unser Ziel ist es, Deutschland zum weltweit führenden KI-Standort zu machen", erklärte Bundesforschungsministerin Anja Karliczek. Wie realistisch ist dieses Ziel, wenn gleichzeitig China und die USA mehrere 100 Milliarden in die Künstliche Intelligenz stecken? "makro: Kollege Roboter" fragt nach.

ZDF
HA Kommunikation/
3sat Presseteam

Maja Tripkovic
tripkovic.mwhatever@3sat.de
Mainz, 31. Juli 2019