© dpa/Christoph Soeder

makro: Lobbyismus - mehr Transparenz?

Das 3sat-Wirtschaftsmagazin zum Lobbyregister

Philipp Amthor, Julia Klöckner, Sigmar Gabriel, Friedrich Merz sind nur einige Namen aus dem Berliner Politikbetrieb, denen Lobbyismus vorgeworfen wird. Im Herbst 2020 will die Großen Koalition ein verbindliches Lobbyregister einführen und hat sich dazu auf erste Eckpunkte geeinigt. Was kann man sich davon erhoffen? Dem geht Moderatorin Eva Schmidt in "makro: Lobbyismus - mehr Transparenz?" (Erstausstrahlung ) am Dienstag, 18. August um 22.25 Uhr in nach.  

Wissen
Di 18. Aug
22:25 Uhr
Erstausstrahlung

In Berlin versuchen tausende Lobbyisten, mit viel Geld und guten Netzwerken Gesetzgebung und Meinungsbildung zu beeinflussen. Drei von zehn Abgeordnete haben einen bezahlten Nebenjob, die meisten von ihnen sind Juristen. Mit dem Lobbyregister soll der Einfluss von Unternehmen und Verbänden auf die Politik transparenter werden, Interessenvertreter müssen sich dann künftig registrieren lassen. Für öffentliche Empörung sorgen aber nicht nur Abgeordnete, sondern auch die sogenannten Seitenwechsler, wie das prominente Beispiel von Gerhard Schröder: Politiker, die nach ihrer Zeit im öffentlichen Amt einen Job in der Wirtschaft annehmen.

Das 3sat-Wirtschaftsmagazin "makro" reist durch die Hauptstadt Berlin und wirft einen Blick auf Orte, die eigentlich lieber im Schatten bleiben wollen. 

ZDF
HA Kommunikation/
3sat Presseteam

Maja Tripkovic
tripkovic.mwhatever@3sat.de
Mainz, 17. Juli 2020