Die Schneiderinnen aus dem Kurzfilm „Kaiser“ zeigen dem neuen Security-Mann seinen Arbeitsplatz. © ZDF/Vincent Engel

Neue Filme der 3sat-Reihe "KlassiXS - die großen Dramen in jungen Kurzfilmen"

Die großen Stoffe der dramatischen Weltliteratur, umgesetzt in drei Kurzfilmen: In seiner Reihe "KlassiXS - die großen Dramen in jungen Kurzfilmen" zeigt 3sat in diesem Jahr am Samstag, 16. November 2019, ab 22.35 Uhr die Filme "Kaiser", "Dreck" sowie "Apollo und Artemisia". Im Rahmen der Kooperation von 3sat mit der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf sind die Filme in diesem Jahr zum Thema "Macht und Hierarchien in der dramatischen Weltliteratur" entstanden.

Filmreihe
ab
Sa 16. Nov
22:35 Uhr
Erstausstrahlungen

In "Kaiser" (Erstausstrahlung), den 3sat am Samstag, 16. November 2019, um 22.35 Uhr zeigt, setzt Jannis Alexander Kiefer Hans Christian Andersens Märchen "Des Kaisers neue Kleider" in ein neues Gewand und einen modernen Kontext: es spielt in einer Firma des 21. Jahrhunderts und erzählt eine dystopische, aber dennoch bunte Geschichte über Macht, Hierarchien und unsichtbare Seidenspinner-Raupen. Bei den diesjährigen Internationalen Hofer Filmtagen wurden Lara Roßwag und und Josina von Minckwitz mit dem „Bild-Kunst Sonderpreis“ für das Kostüm- und das Szenenbild des Kurzfilms ausgezeichnet. Die Redaktion in 3sat haben Jule Broda und Meike Klingenberg. Der Film ist am 8. November beim 18. FILMZ - Festival des deutschen Kinos in Mainz zu sehen.

Um 23.05 Uhr folgt "Dreck" (Erstausstrahlung) von Regisseur Ali Tamim. Das Theaterstück von Robert Schneider dient als Grundlage für seinen gleichnamigen Kurzfilm. Die Geschichte handelt von dem jungen irakischen Einwanderer Sad, der in Abschiebehaft in Deutschland sitzt. Eindringlich präsentiert er einen Zerrspiegel von Ausländerfeindlichkeit, wenn er in einem Monolog von sich, seiner Heimat, Erinnerungen, Träumen und Hoffnungen erzählt.

"Apollo und Artemisia" (Erstausstrahlung) von Savio Debernardis ist der dritte Film aus der Reihe "KlassiXS“, den 3sat um 23.35 Uhr zeigt. Grundlage des Films sind zwei Figuren aus der griechischen Mythologie, versetzt in die heutige Zirkuswelt: Um der Leere seines Lebens im Zirkus Stramm zu entfliehen, erschafft sich Apollo mithilfe seiner Freundin Artemisia eine ganz eigene Welt, in der die Realität und seine Fantasie eins werden. Der Kurzfilm repräsentiert ein hierarchisch strukturiertes System, mit eigener Moral und Zwängen, vergiftet durch die Machtspiele der darin agierenden Akteure.

Fotos zu den Filmen erhalten Sie hier.

Sendetermine